Gas aber teurer

Stadtwerke Düsseldorf: Keine Strompreiserhöhung

Die Stadtwerke Düsseldorf planen, im Jahr 2006 die Preise für Strom konstant zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Energieversorgern haben sie beim Wirtschaftsministerium des Landes keinen Antrag auf Anhebung der Tarife gestellt. Die Gaspreise steigen jedoch zum 1. Januar 2006.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Durch frühzeitigen Ankauf von Strom über den eigenen Energiehandel könne im Januar auf Preiserhöhungen verzichtet werden, hieß es aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. "Insgesamt hängt die Preisentwicklung aber von den weiteren Geschehnissen auf den Energiemärkten ab, die von uns nicht steuerbar sind. Ob und wann wir gezwungen sind, die Preise spätestens 2007 anzuheben, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen", erläuterte Karl-Heinz Lause, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf.

Für die knapp 50 000 Erdgas-Vertragskunden in Düsseldorf hingegen sei eine Preiserhöhung zwischen neun und elf Prozent zum 1. Januar unumgänglich. "Grund für die Erhöhung sind wie bei der letzten Preisanpassung im August 2005 die erhöhten Rechnungen im Erdgaseinkauf", sagte Lause.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsleitung

    Länder nehmen Preispolitik der Stromkonzerne unter die Lupe

    Durch die pauschale Ablehnung einer Strompreiserhöhung durch Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel sind auch die anderen Bundesländer aufgeschreckt worden und versprechen, die Anträge der Energieversorger genaustens zu prüfen. Ganz verhindern lassen sie sich aber wohl nicht.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

Top