Strom für 2000 Familien

Stadtwerke Düsseldorf errichten zwei Windenergieanlagen in Willich

Rund vier Millionen Euro haben die Stadtwerke Düsseldorf in die Errichtung von zwei Windenergieanlagen in Willich investiert. Bei der Umsetzung des Projektes profitierten die Stadtwerke von ihren Erfahrungen mit der Windenergie, seit 1991 betreiben sie in Düsseldorf eine eigene Windkraftanlage. Hilfe kam zudem von Plambeck.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Im linksrheinischen Willich haben jetzt zwei jeweils knapp 110 Meter hohe Windenergieanlagen der Stadtwerke Düsseldorf offiziell ihren Betrieb aufgenommen. Die darin erzeugte Strommenge wird ausreichen, um über 2000 Familien mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen.

Dass die Anlagen der Stadtwerke Düsseldorf in Willich statt in der Landshauptstadt arbeiten, habe praktische Gründe: "In Willich haben wir einen Standort gefunden, an dem der Wind viel und gleichmäßig weht, so dass sich die Investition langfristig rechnet. Umweltpolitisch vernünftig ist zudem, dass die Windenergieanlagen die Bürger in Willich verbrauchsnah mit Strom versorgen", erläuterte Karl-Heinz Lause, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf.

Projektiert und errichtet wurden die beiden Windkraftwerke von der Plambeck Neue Energien AG (Cuxhaven), einem Unternehmen, dessen Kerngeschäft die Projektierung von Windparks an Land (onshore) und auf hoher See (offshore) ist. Gekostet haben beide Anlagen knapp vier Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Strompreise

    Plambeck steigert Umsetzung von Windpark-Projekten

    40 Windanlagen mit einer Nennleistung von 73,6 Megawatt wurden im Jahr 2004 von Plambeck errichtet, die Windparks decken zusammen den Jahresstrombedarf von knapp 40 000 Durchschnittshaushalten. Die erfreulichen Entwicklungen im Kerngeschäft würde sich jedoch kaum in der Jahresbilanz widerspiegeln.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck: Windpark Wagenfeld-Ströhen fertiggestellt

    Die Plambeck Neue Energien AG hat einen Windpark in Niedersachsen mit insgesamt sechs Megawatt Leistung fertiggestellt, womit künftig knapp 3200 Haushalte mit umweltfreundlich erzeugtem Strom versorgt werden können. Das Investitionsvolumen des Parks beträgt nahezu 7,5 Millionen Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Veröffentlichung der dena-Netzstudie zur Integration der Windenergie verschoben

    Die von der dena in Auftrag gegebene Studie untersucht die Auswirkungen des weiteren Ausbaus der Windenergie auf das Hochspannungsübertragungsnetz und den konventionellen Kraftwerkspark in Deutschland. Für die Bearbeitung der hochkomplexen Themen wird jetzt mehr Zeit benötigt.

Top