49 Prozent

Stadtwerke Bielefeld beteiligen sich an Stadtwerken Ahlen

Für 42 Millionen Euro übernehmen die Stadtwerke Bielefeld rückwirkend zum 1. Januar 2004 einen 49-prozentigen Anteil an den Stadtwerken Ahlen. Die Partnerschaft soll einen weiteren Baustein des Netzwerkes kommunaler und regionaler Versorger darstellen, das derzeit strategisch aufbaut wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bielefeld (red) - Auf eine enge Partnerschaft in den bedeutenden Wirtschaftsräumen des südöstlichen Münsterlandes und Ostwestfalens setzen die Stadtwerke Ahlen und Bielefeld sowie deren Gesellschafter. Rückwirkend zum 1. Januar 2004 beteiligen sich die Bielefelder Stadtwerke mit 49 Prozent an dem Ahlener Versorgungsunternehmen. Das beschlossen die Stadträte beider Kommunen und der zweite Gesellschafter der Stadtwerke Bielefeld, die swb AG Bremen. Die Stadt Ahlen erhält dafür 42 Millionen Euro.

"Die Kooperation und der Wissensaustausch zwischen den Unternehmen bedeutet eine Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und die Chance, sowohl quantitativ als auch qualitativ zu wachsen", beurteilen übereinstimmend der Ahlener Bürgermeister Benedikt Ruhmöller und Friedhelm Rieke, Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld, die Ziele der zukünftigen Zusammenarbeit. "Die neue Partnerschaft garantiert", so Ruhmöller, "dass Entscheidungen weiterhin jeweils vor Ort getroffen werden. Dies gilt sowohl für die Betreuung der Kunden als auch für Investitionen. Die regionale Auftragsvergabe bleibt gesichert und die gute Zusammenarbeit mit dem örtlichen Handwerk soll wie bisher gepflegt und gefördert werden."

Gleichzeitig legte Ruhmöller Wert auf die Feststellung: "Der maßgebliche Einfluss der Stadt Ahlen auf die Stadtwerke Ahlen bleibt ebenso erhalten wie die Entscheidungskompetenz und Entscheidungsfreiheit des Ahlener Managements. Verbindlich vereinbart wurde auch die langfristige Sicherung des Unternehmenssitzes und der Unternehmensbereiche in Ahlen. Die Stadtwerke Bielefeld werden intensiv an einer nachhaltigen Wertsteigerung der Stadtwerke Ahlen mitarbeiten und helfen, die Zahlung der Konzessionsabgabe sowie das steuerliche Aufkommen zu sichern."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kommunen kündigen Widerstand gegen höhere Gaspreise an

    Im Streit um die Anhebung der Gaspreise verhärten sich die Fronten. Die Gemeinde Rhauderfehn (Landkreis Leer) und die Stadt Schortens (Landkreis Friesland) weigern sich, die um 14,2 Prozent gestiegenen Gaskosten an den Energiedienstleister EWE zu zahlen.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Bielefeld entwickelten sich 2004 erfolgreich

    Ein "zufriedenstellendes" Geschäftsjahr bilanzierten in dieser Woche die Stadtwerke Bielefeld. "Äußerst positiv" entwickelte sich dabei das Stromgeschäft, die Stromabgabe konnte seit Beginn der Liberalisierung um 60 Prozent gesteigert werden. Mittlerweile wird die Hälfte des Stroms außerhalb von Bielefeld verkauft.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Bielefeld verkaufen 41 Prozent des Stroms außerhalb

    Mit einem "guten" Gesamtergebnis haben die Stadtwerke Bielefeld das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Die Stromabgabe beispielsweise steigerte das Unternehmen seit 1998 um 45 Prozent, der Anteil der Stromabgabe außerhalb des angestammten Bielefelder Versorgungsgebietes beträgt mittlerweile 41 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    "E-world energy & water" informiert über Contracting

    Der Markt für Contracting ist weiterhin ein Wachstumsmarkt mit überdurchschnittlichen Steigerungsraten von bis zu 20 Prozent. Das ergab eine Studie des Bremer Instituts für Trend- und Marktforschung trend:research. Daher bietet die "E-world energy & water", die als Messe und Kongress vom 10. bis 12. Februar 2004 in der Messe Essen stattfindet, Informationen.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent strebt bedeutenden Marktanteil im deutschen Energiemarkt an

    Das deutsche Tochterunternehmen der niederländischen Essent N.V., die Deutsche Essent GmbH, will ihren Marktanteil in den nächsten zehn Jahren signifikant steigern. Dazu hat sie sich um eine Beteiligung an mehreren Stadtwerken beworben. Bei den Stadtwerken Bremen, Bremerhaven und Bielefeld hat der Energieversorger bereits ein Mitspracherecht.

Top