Neue Herausforderung stehen an

Stadtwerke behaupten sich besser als erwartet

In Berlin findet vom 5. bis zum 7. Mai die siebte Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke" statt - einschließlich Fachmesse. Vertreter aus mehr als 30 Stadtwerken und Energieunternehmen werden vor dem Hintergrund neuer politischer und rechtlicher Rahmenbedingungen Handlungsoptionen erörtern und diskutieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stadtwerke behaupten sich im liberalisierten Energiemarkt besser als erwartet - unter dieser Erkenntnis steht die nunmehr siebte Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke 2003", welche vom 5. bis zum 7. Mai dieses Jahres in der Bundeshauptstadt Berlin stattfindet. Durch gezielte Kooperationen und Partnerschaften würden die Stadtwerke Synergien und Einsparungspotenziale nutzen, heißt es im Vorfeld der Experten-Veranstaltung. Höhere Beschaffungspreise, die Fragen der Netznutzungsentgelte, das Legal Unbundling sowie die gestiegene Stromsteuer und der Verkaufsdruck der finanzschwachen Kommunen stellten die Stadtwerke jedoch vor neue Herausforderungen.

Mehr als 30 Vertreter aus Stadtwerken und Energieunternehmen werden im Rahmen der Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke 2003" strategische und ökonomische Handlungsoptionen von Stadtwerken unter den neuen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen diskutieren und erörtern. Möglichkeiten der Beschaffungsoptimierung und einer Verringerung der Energiekosten werden auf diesem Branchentreff für Stadtwerke ebenso thematisiert wie weitere Gewinnmöglichkeiten durch Kooperationen und gezielte Kundenbindung. Zudem werden Potenziale der Wasser- und Abwasserwirtschaft aufgezeigt sowie Lösungsansätze für ein effektives Energiedatenmanagement praxisnah vorgestellt. Die Entwicklung der Netznutzungsentgelte sind ein Schwerpunktthema der Plenumsrunden.

Der dritte Konferenztag steht unter dem Motto "Wachstumsenergie Erdgas für Stadtwerke". Hier wird die Debatte um die VV Erdgas II und deren Weiterentwicklung aufgegriffen sowie die Strukturveränderungen auf dem Gasmarkt vorgestellt.

Unter anderem sind Stadtwerke aus Düsseldorf, Troisdorf, Trier, Wuppertal, Solingen, Halle, Jena-Pößneck, Peine sowie Schifferstadt und Bochum vertreten. Der Branchentreff wird von einer Fachmesse für Stadtwerke begleitet.

Weiterführende Links
  • Das vollständige Programm und weitere Informationen zum Thema Stadtwerke gibt es online unter:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Energieversorung

    MVV Energie AG setzt Wachstumskurs fort

    Der Umsatz des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/03 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 483 Millionen Euro, das EBIT bereinigt um 64 Prozent auf 46 Millionen Euro. Im Stromgeschäft konnte der Umsatz um fünf Prozent gesteigert werden.

  • Stromtarife

    "Die Welt": MVV-Vorstandspoker in letzter Runde

    Im September wird beim fünftgrößten deutschen Stromversorger der Chefposten frei. Informationen der Tageszeitung "Die Welt" zufolge, gibt es drei "heiße" Kandidaten für die Nachfolge: Bewag-Finanzvorstand Rudolf Schulten, EVO-Chef Karl-Heinz Trautmann und Dieter Oesterwind, Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

Top