Ausgleich gefordert

Stadtwerke attackieren Stromkonzerne wegen AKW-Laufzeiten

Die Stadtwerke haben die vier Stromkonzerne, die verlängerte Atomkraft-Laufzeiten durchsetzen und die Brennelementesteuer kippen wollen, heftig attackiert. Die Konzerne wollten sich "garantierte Erträge aus der Kernenergie" verschaffen, kritisiert der Koordinator des Stadtwerke-Verbunds 8KU, Albert Filbert, in einer Stellungnahme, die der "Frankfurter Rundschau" vorliegt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main/Berlin (ddp/red) - Zudem gehe es den Konzernen darum, "lästige Wettbewerber" loszuwerden und "gleichzeitig die erneuerbaren Energien zu domestizieren, damit diese nicht - wie vorgesehen - die Kernenergie sukzessive verdrängen". In 8KU sind acht große Stadtwerke zusammengeschlossen, die 15 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms verkaufen.

Filbert plädiert für die vom Bund geplante, aber von den Konzernen heftig bekämpfte Brennelementesteuer, die pro Jahr 2,3 Milliarden Euro erbringen soll. Alternativ sei eine "Netzeinspeisegebühr" denkbar. Das von den Stromkonzernen favorisierte Modell eines Fonds, in den die AKW-Betreiber einzahlen, lehnt er dagegen ab. Damit wollten sie sich ein "Zwangsmittel verschaffen, um den Staat in Obligo zu halten zugunsten garantierter Erträge aus der Kernenergie".

Stadtwerke fordern Ausgleich für Laufzeitverlängerung

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat an eine mögliche Verlängerung von Laufzeiten für Kernkraftwerke strikte Bedingungen geknüpft und einen Ausgleich für Stadtwerke verlangt. VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck sagte der «Berliner Zeitung» (Samstagausgabe): «Laufzeiten sollten nur verlängert werden, wenn es zu einem Marktausgleich bei der Stromproduktion zugunsten der Stadtwerke als dem energiepolitischen Mittelstand kommt."

Reck warnte davor, dass bei einer Laufzeitverlängerung "das Oligopol beim Strom verstärkt" werde: "Schon jetzt kontrollieren die großen Vier etwa 75 Prozent der Stromerzeugung." Der Hauptgeschäftsführer verlangte: "Die großen Oligarchen müssen Kraftwerkskapazitäten abgeben." Der VKU forderte, dass bei längeren Laufzeiten für AKW "dann fossile Kraftwerke mit einem Wirkungsgrad von weniger als 35 Prozent stillgelegt werden" müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Die Atomsteuer wackelt

    Begleitet von öffentlichem Aufbegehren der Wirtschaft rückt die Bundesregierung möglicherweise von der geplanten Atomsteuer ab. Die schwarz-gelbe Koalition will sich bis zum Kabinettsbeschluss am 1. September nicht auf eine Brennelementsteuer festlegen.

  • Stromtarife

    Atomsteuer wird womöglich aus Sparpaket herausgelöst

    Ob die umstrittene Brennelementesteuer als Teil des Sparpakets von der Bundesregierung auf den Weg gebracht wird, ist ungewiss. Am Mittwoch kamen dazu aus der Regierung teils voneinander abweichende Aussagen. Derzeit verhandelt die Regierung mit den Stromkonzernen über Alternativen zur geplanten Steuer.

  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

Top