100 Prozent

Stadt Spalt übergibt Stromversorgung an N-ERGIE

Die Stadt Spalt hat ihre Stromversorgung komplett an die N-ERGIE AG übergeben. Das aus der Verschmelzung von EWAG und FÜW entstandene Unternehmen wird nun also 1450 Kunden mit 8,3 Millionen Kilowattstunden Strom mehr versorgen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die N-ERGIE AG hat jetzt die Stromversorgung der Stadt Spalt übernommen. Die Städtische Stromversorgung Spalt versorgte im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu 1450 Privat- und Gewerbekunden mit 8,3 Millionen Kilowattstunden Strom.

Spalt ist, seit der Verschmelzung von EWAG und FÜW zur N-ERGIE, die erste Kommune, die ihre Stromversorgung zu 100 Prozent an die N-ERGIE überträgt. Bei der Hersbrucker Energie- und Wasserversorgungs GmbH (HEWA) und der Stadtwerke Röthenbach a. d. Peg. GmbH beteiligte sich FÜW im Jahr 2000 mit einer Minderheitsbeteiligung von jeweils 40 Prozent, die MEG erwarb eine Beteiligung in Höhe von 49 Prozent an den Stadtwerken Neustadt a. d. Aisch und im Jahr 2001 beteiligte sich die N-ERGIE mit 25,1 Prozent an der Stadtwerke Schwabach GmbH. Im Juli 2002 folgte eine 40-prozentige Beteiligung der N-ERGIE an den Stadtwerken Altdorf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Kommune in Holstein will Bedürftigen Billigstrom anbieten

    Die Stadt Barmstedt im Landkreis Pinneberg will als erste Kommune in Schleswig-Holstein den Strom für arme Menschen billiger machen. Dabei soll auf den Grundpreis verzichtet werden, außerdem wurde eine bestimmte Freimenge in Aussicht gestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE investiert 700 000 Euro in Sonnenenergie

    Die N-ERGIE AG will verschiedene Kommunen mit einer Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage austatten, um den Einsatz von Sonnenenergie in ihrem Netzgebiet zu verstärken. Noch bi 16. Dezember können sich die Kommunen bei der N-ERGIE bewerben, Kosten entstehen ihnen nicht.

  • Strom sparen

    FÜW steigt bei den Stadtwerken Altdorf ein

    40 Prozent der Stadtwerke Altdorf werden rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres von der Fränkischen Überlandwerk AG übernommen. Altdorf ist damit die vierte Kommune, die sich zu einem Anteilsverkauf ihrer Stadtwerke entschlossen und für eine Beteiligung an der Fränkischen Allianz von FÜW, EWAG, MEG und N-ERGIE entschieden hat.

  • Strom sparen

    N-ERGIE beteiligt sich mit 25,1 Prozent an Stadtwerken Schwabach

    Die Stadtwerke Schwabach sind ab Beginn kommenden Jahres Teil der N-ERGIE AG, einem Verbund von Energieversorgern im Großraum Nürnberg.

Top