Sauber!

Stadt Lorsch schließt Vertrag mit HEAG NaturPur

Für 22 Liegenschaften bezieht die hessische Stadt Lorsch künftig Ökostrom des Darmstädter Versorgers HEAG NaturPur. Mit den 210 000 "sauber" erzeugten Kilowattstunden werden der Umwelt pro Jahr mehr als 137 Tonnen Kohlendioxid erspart. Insgesamt baut NaturPur in Lorsch Anlagen mit einer Gesamtleistung von drei Kilowatt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die hessische Stadt Lorsch hat beschlossen, einen Teil ihrer öffentlichen Liegenschaften mit NaturPur-Strom der Marke "premium" versorgen zu lassen. Für 22 Liegenschaften - darunter das Rathaus, die drei Kindergärten, das Museumszentrum sowie die Nibelungenhalle - wird der rein ökologisch erzeugte Strom des Darmstädter Ökostromanbieters geliefert.

Der NaturPur-Strom premium wird aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse gewonnen. Rund 210 000 Kilowattstunden werden so aus regenerativen Energiequellen bezogen. Dies entspricht etwa 21 Prozent des kommunalen Strombedarfs. "In dieser Größenordnung verzichtet die Stadt künftig auf Strom, der mittels Atom- und Kohlekraft gewonnen wird", erläutert Bürgermeister Jäger die Motivation der Stadt für diesen Schritt. Dadurch werden pro Jahr mehr als 137 Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid vermieden. Um die umweltfreundliche Stromerzeugung auch vor Ort sichtbar zu machen, hat NaturPur im Lorscher Schwimmbad bereits ein erstes Solarkraftwerk errichtet. Insgesamt baut NaturPur in Lorsch Anlagen mit einer Gesamtleistung von drei Kilowatt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromtarife

    Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

    Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Hochspannungsleitung

    HEAG NaturPur AG eröffnet Niederlassung in Mainz

    In Südhessen hat die NaturPur AG der Darmstädter HEAG bereits 60 neue Erzeugungsanlagen errichtet - vor allem Solaranlagen -, nun soll auch Rheinland-Pfalz unter Öko-Strom gesetzt werden. In Mainz wurde die erste Niederlassung eröffnet, eine enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Mainz ist geplant.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

Top