15,7 Millionen Aktien

Stadt Düsseldorf will angeblich RWE-Anteile verkaufen

Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge, will die Stadt Düsseldorf ihre Anteile am Energieversorger RWE verkaufen. OB Joachim Erwin will am 1. September eine entsprechende Vorlage im Stadtrat einbringen. Grund ist der derzeitige Stand der RWE-Aktie, das Paket hat momentan einen Wert von etwa 860 Millionen Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Stadt Düsseldorf wird sich angeblich bald aus dem Essener Energiekonzern RWE zurückziehen. Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) will sich nach einem Zeitungsbericht vom Stadtrat ermächtigen lassen, das Paket von 15,7 Millionen Aktien in Teilen oder ganz zu verkaufen. Am 1. September werde er eine entsprechende Vorlage im Stadtrat einbringen, kündigte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) an.

Erwin hatte zwar schon wiederholt erklärt, die Stadt wolle sich langfristig aus dem RWE-Konzern zurückziehen, bislang wegen zu niedriger Kurse davon aber abgesehen. In diesem Jahr legte die RWE-Aktie jedoch über 30 Prozent zu. Derzeit ist das Düsseldorfer Aktienpaket etwa 860 Millionen Euro wert.

Der Schritt könnte Signalcharakter für andere Kommunen haben. Derzeit sind etwa 31 Prozent der RWE-Aktien in kommunalem Besitz. Der Einfluss der Städte und Kreise auf das Unternehmen ist umstritten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg übernimmt wieder komplette Kontrolle bei EnBW

    Die seit einem Jahrzehnt geplante Übernahme von EnBW durch den französischen Konkurrenten EDF ist gescheitert. Baden-Württemberg kaufte EDF seinen 45-Prozent-Anteil an EnBW für 4,7 Milliarden Euro ab. Damit halten Land und Kommunen so gut wie alle Anteile an dem Konzern, der bald in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufrücken soll.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Strompreise

    Kommentar: "HeJos" plötzlicher Abschied

    Drei Tage vor dem CDU-Parteitag wurde bekannt, dass der Chef der CDU-Sozialausschüsse, der Kölner Hermann-Josef Arentz, fürs "Nichtstun" jedes Jahr ein Gehalt von 60 000 Euro vom Energiekonzern RWE kassiert, gestern gab der smarte Politiker sämtliche politische Ämter auf. Eine Bilanz der Affäre Arentz.

  • Energieversorung

    Düsseldorf will offenkundig 80-prozentigen Anteil an Stadtwerken verkaufen

Top