Ausstieg

Stade wird im kommenden Herbst abgeschaltet

Als erstes deutsches Atomkraftwerk wird der Meiler Stade im Herbst 2003 abgeschaltet. Darauf haben sich laut Berliner Zeitung die Betreiber E.ON und Vattenfall geeinigt. Es ist quasi der erste Akt des im Juni 2000 von der rot-grünen Bundesregierung mit den Kraftwerksbetreibern ausgehandelten Atomausstieg.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Im Herbst 2003 wird mit dem Atomkraftwerk Stade das erste deutsche Kernkraftwerk abgeschaltet. Damit wird der im Juni 2000 beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie erstmals in die Tat umgesetzt.

Laut Berliner Zeitung haben sich E.ON und Vattenfall jetzt darauf geeinigt, den zweitältesten Atommeiler Deutschlands ein Jahr früher als geplant abzuschalten. Laut Atomausstieg hätte Stade noch bis 2004 weiterlaufen können. Dann jedoch hätten die Betreiber Zeitprobleme mit den abgebrannten Brennstäben bekommen, den diese dürfen ab Juli 2005 nicht mehr zum Wiederaufarbeiten ins Ausland transportiert werden. Alternative wäre der Bau eines Zwischenlagers gewesen, dass die Unternehmen jedoch als zu teuer befanden, schreibt die Berliner Zeitung weiter. Die verbleibende Restlaufzeit kann jetzt auf ein anderes Atomkraftwerk übertragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt erstes Zwischenlager

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat am Atomkraftwerk Lingen das erste atomare Zwischenlager genehmigt. Allerdings wurde die Laufzeit auf 40 Jahre befristet und die maximal zulässige Menge an einzulagerndem radioaktivem Material von den zunächst beantragten 1500 auf 1250 Tonnen reduziert. Auch verringerten sich die zulässige Aktivitätsmenge und die Wärmeleistung.

  • Stromtarife

    KTG: Ehrenmitgliedschaft für Dr. Hans-Ulrich Fabian

    Bei seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft bei der Kerntechnischen Gesellschaft (KTG) bezeichnete Dr. Hans-Ulrich Fabian, die Zielsetzung der Kernenergiepolitik der rot-grünen Bundesregierung als "nicht nur ideologisch geprägt, sondern auch umwelt- und energiepolitisch verfehlt".

Top