Zerwürfnis

Staatssekretär Tacke verlässt Wirtschaftsministerium

Ärger im Wirtschaftsministerium: Aufgrund eines Zerwürfnisses infolge von Kompetenzfragen wird Staatssekretär Alfred Tacke verschiedenen Medienberichten zufolge zu Beginn kommenden Jahres in die Industrie wechseln. Tacke gilt als Energieexperte und war maßgeblich an der E.ON/Ruhrgas-Ministererlaubnis beteiligt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Verschiedenen Medienberichten zufolge wechselt Alfred Tacke (53), bisher Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, zu Beginn kommenden Jahres in den Vorstand eines großen deutschen Industriekonzerns. Tacke war maßgeblich an der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt und gilt als Energieexperte.

Hintergrund ist laut "Spiegel online" ein Zerwürfnis aufgrund von Kompetenzfragen mit dem zweiten Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Georg Wilhelm Adamowitsch. Dieser gilt als enger Vertrauter von Wirtschaftsminister Clement, mit ihm kam er 2002 von Düsseldorf nach Berlin.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Tacke hingegen ist ein Vertrauter von Bundeskanzler Schröder, der in 1998 von Hannover nach Berlin mitbrachte. Tacke soll schon länger von mehreren Unternehmen umworben worden sein, berichtet die "Financial Times Deutschland".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Strom sparen

    Einige Bundesländer rütteln an EU-Klimaschutzzielen

    In der Union mehren sich die Forderungen nach Aufweichung der EU-Klimaschutzziele, um in der Wirtschaftsflaute keine Jobs zu gefährden. Dafür handelte sich die Union scharfe Kritik von den Grünen ein. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warf der Union "Rückständigkeit" vor.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

  • Strom sparen

    Abstimmung der Ressorts über Emissionshandel ab Dienstag

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) und Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) werden am Dienstag gemeinsam mit Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier ein Gespräch über das zwischen beiden Ressorts umstrittene Thema des Emissionshandels führen. Das kündigte Regierungssprecher Bela Anda heute nachmittag in Berlin an.

  • Energieversorung

    Verhandlungsabbruch: Clement kündigt straffe Gasmarktregulierung an

    Die Verhandlungen zu einer Verbändevereinbarung für den Gasmarkt sind zunächst gescheitert: Die Industrieverbände BDI und VIK haben die Gespräche abgebrochen. Während die Gaswirtschaft mit Unverständnis reagierte, schloss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine straffe Regulierung zumindest des Gasmarktes nicht mehr aus.

Top