CO2-Speicherung

Staatsanwaltschaft prüft Anzeige gegen Vattenfall

Der Streit um die geplante unterirdische Speicherung von Kohlendioxid in zwei Gebieten in Ostbrandenburg beschäftigt jetzt auch die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Cottbus prüft eine Anzeige wegen Betrugs gegen den Energiekonzern Vattenfall, wie Sprecherin Petra Hertwig am Freitag auf ddp-Anfrage bestätigte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Cottbus/Beeskow (ddp/red) - Zuvor hatte die Bürgerinitiative "CO2-Endlager stoppen" aus Beeskow mitgeteilt, sie habe den Konzern angezeigt.

Hintergrund ist das sogenannte CCS-Verfahren zur Abscheidung und unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid, das Vattenfall in Brandenburg erforscht und erprobt. In Ostbrandenburg will der Konzern zwei Gebiete bei Neutrebbin und Beeskow auf eine Eignung als unterirdische Speicherstätten erkunden. Dagegen wehrt sich unter anderem die Bürgerinitiative "CO-Endlager stoppen".

Nach Angaben von deren Sprecher Mike Kess hat Vattenfall zur Erkundung und Lagerung von CO2 eine Tochtergesellschaft gegründet. Die Vattenfall Europe Carbon Storage GmbH sei jedoch nur mit 50.000 Euro Stammkapital ausgestattet und deshalb bei einem Unglück nicht ausreichend haftbar, kritisierte Kess. Der Konzern versuche zu beschwichtigen, indem er darauf verweise, dass er gemäß dem Entwurf des Bundes für ein CCS-Gesetz zur Rücklagenbildung verpflichtet werde, um mögliche Haftungsfälle abdecken zu können.

Kess sprach von einer "unerträglichen Salami-Taktik" des Konzerns. Vattenfall habe die Erkundung nach Bergrecht beantragt. Für ein CCS-Gesetz liege bislang nur ein Referentenentwurf vor. Somit sei der Konzern auch noch nicht zur Vorsorge verpflichtet. Über die Höhe der Haftung bei Schäden während der Erkundung nach Bergrecht sei nichts bekannt. Landwirte und Grundeigentümer könnten so bei Schäden auf ihren Forderungen sitzen bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

    Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall dementiert Aus für CO2-Testkraftwerk

    Der Energiekonzern Vattenfall hat einen Pressebericht als falsch zurückgewiesen, demzufolge er den geplanten Bau eines Testkraftwerks zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid (CO2) auf Eis gelegt hat. Eine solche Entscheidung sei nicht gefallen, sagte Firmensprecherin Kathi Miedtank am Donnerstag in Cottbus.

  • Strompreise

    Politik streitet um Technologie zur CO2-Abscheidung

    Die Brandenburger Linke streitet weiter über die künftige Braunkohlestrategie. Gegen die Pläne Vattenfalls, die CCS-Technologie bei der Kohleverstromung in unterirdischen Lagerstätten zu erproben, gibt es massiven Widerstand in der Bevölkerung. Das vom Bund angekündigte CCS-Gesetz sei eine bloße "Beruhigungspille", hieß es.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadt Beeskow wehrt sich gegen Erkundung von CO2-Speichern

    Die Stadt Beeskow wehrt sich jetzt auch juristisch gegen die Erkundung von unterirdischen Kohlendioxid-Speichern in der Region. Es sei Widerspruch gegen die Erlaubnis durch das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) eingelegt worden, teilten am Montag Bürgermeister Frank Steffen (SPD) und Jurist Hartmut Gaßner mit.

  • Strom sparen

    Proteste gegen unterirdische CO2-Speicherung

    Initiativen aus Brandenburg und Schleswig-Holstein haben am Donnerstag in Berlin gegen die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid in ihren Ländern protestiert. Es wurde eine Absage gegen die Anwendung der umstrittenen CSS-Technologie gefordert.

Top