Nebenverdienste

Staatsanwaltschaft ermittelt nicht gegen Laurenz Meyer

Die Staatsanwaltschaft Dortmund sieht keine Anhaltspunkte, um gegen den früheren CDU-Generalsekretär Meyer in Sachen Bestechlichkeit oder Vorteilsnahme zu ermitteln. Allerdings werde man gegen Verantwortliche der VEW Energie AG Dortmund ein Verfahren wegen des Verdachts der Untreue und der Steuerhinterziehung einleiten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dortmund/Köln (ddp-nrw) - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wird kein Ermittlungsverfahren gegen den früheren CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer wegen dessen Gehalt-Affäre einleiten. Für ein solches Verfahren wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit oder Vorteilsnahme gebe es keine Rechtsgrundlage, sagte die Sprecherin der Behörde, Oberstaatsanwältin Ina Holznagel, am Montag auf ddp-Anfrage. Es seien derzeit keine zureichenden Anhaltspunkte für eine Straftat ersichtlich.

Allerdings werde die Behörde ein Verfahren gegen Verantwortliche der VEW Energie AG Dortmund, einer RWE-Tochter, wegen des Verdachts der Untreue und der Steuerhinterziehung einleiten. Anlass für die Prüfungen seien insgesamt 15 Strafanzeigen von Bürgern aus dem ganzen Bundesgebiet, die nach Presseberichten über die Zahlungen von VWE/RWE an Meyer bei der Staatsanwaltschaft Essen eingegangen seien.

Derweil stehen die Prüfungen der Staatsanwaltschaft Köln in Zusammenhang mit der Gehalt-Affäre des früheren CDA-Vorsitzenden und Düsseldorfer Landtagsabgeordneten Hermann-Josef Arentz (CDU) kurz vor dem Abschluss, wie ein Sprecher der Behörde am Montag auf Nachfrage sagte. Anlass war eine anonyme Anzeige gegen Arentz, der vom Energiekonzern RWE Power AG ein Jahresgehalt von rund 60.000 Euro erhalten, dafür aber keine erkennbare Arbeitsleistung erbracht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

  • Stromtarife

    NRW will die Einführung von Elektroautos forcieren

    Nordrhein-Westfalen will die Einführung von Elektroautos forcieren. Darin sehe er eine große Chance für NRW, sagte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) am Montag in Köln. Er verwies darauf, dass Elektroautos nach Einschätzungen von Experten ab 2015 zunehmend zum Straßenalltag in Deutschland gehören werden.

  • Energieversorung

    Koalition sieht Handlungsbedarf bei der Regelung von Politiker-Nebenverdiensten

    Die umstrittenen Nebentätigkeiten von Politikern aller Coleur stehen weiterhin im Mittelpunkt des politischen Interesses. Klar ist: Rot-Grün will und muss handeln, auch wegen des Drucks auf die eigenen Reihen. "Der Spiegel" indes berichtet, Meyer habe seine Arbeitskraft wieder dem RWE-Konzern angeboten. Von Peter Kosfeld.

  • Energieversorung

    Druck auf CDU-Generalsekretär Meyer wächst

    Der wegen umstrittener Gehaltszahlungen des RWE-Konzerns unter Druck stehende CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer bleibt in der Kritik. Mehrere nordrhein-westfälische CDU-Politiker halten Meyer für den anstehenden Landtagswahlkampf nicht mehr für tragbar. Zudem ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft.

  • Strompreise

    Kommentar: "HeJos" plötzlicher Abschied

    Drei Tage vor dem CDU-Parteitag wurde bekannt, dass der Chef der CDU-Sozialausschüsse, der Kölner Hermann-Josef Arentz, fürs "Nichtstun" jedes Jahr ein Gehalt von 60 000 Euro vom Energiekonzern RWE kassiert, gestern gab der smarte Politiker sämtliche politische Ämter auf. Eine Bilanz der Affäre Arentz.

Top