VDEW

Staatsanteil an privater Stromrechnung bei 40 Prozent

Nach Angaben des VDEW liege der reine Strompreis noch immer um 16 Prozent niedriger als zu Beginn des Wettbewerbs 1998. Gestiegen seien hingegen die staatlichen Abgaben, die bei einem Drei-Personen-Musterhaushalt immerhin 40 Prozent der Stromrechnung ausmachten. 1998 waren es noch 25 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Verbraucher zahlt bei seiner Stromrechnung nach Branchenangaben derzeit jeden Monat knapp 20 Euro an Steuern und Abgaben. Dies mache bei einem Drei-Personen-Musterhaushalt etwa 40 Prozent der Summe aus, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Eberhard Meller, am Montag in Berlin.

Der reine Strompreis sei immer noch 16 Prozent niedriger als zu Beginn des Wettbewerbs 1998. Einschließlich staatlicher Steuern und Abgaben zahle ein durchschnittlicher Haushalt jeden Monat fast 52 Euro für elektrische Energie.

1998 habe der Staatsanteil an der Stromrechnung noch etwa 25 Prozent oder zwölf Euro ausgemacht, betonte Meller. Jetzt bestehe ein wesentlicher Teil der Rechnung aus Konzessionsabgabe, Stromsteuer, Mehrwertsteuer, Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz sowie dem Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). "Die Strombranche ist kein Preistreiber, sondern Eintreiber für den Staat." Allein zu Beginn dieses Jahres sei die Rechung des Musterhaushaltes um zwei Euro oder fünf Prozent gestiegen. Die Abgabe nach dem EEG sei um 28 Prozent geklettert, vor allem wegen des deutlichen Zubaus bei den Windenergieanlagen.

Einen weiteren Grund für die höheren Strompreise bildeten die gestiegenen Kosten bei der Stromerzeugung, sagte Meller. Brennstoffe wie Steinkohle und Gas seien deutlich teurer geworden. Der hohe Ölpreis wirke sich hingegen kaum auf die Strompreise aus. Öl habe im Mix der Stromerzeugung einen Anteil von weniger als ein Prozent.

Die Strompreise seien auch im Wettbewerb staatlich kontrolliert, wies Meller die harsche Kritik der Verbraucherschützer zurück. Die allgemeinen Stromtarife für Haushalte und Gewerbe würden von den zuständigen Länderministerien genehmigt. Die Sonderverträge für die Industrie unterlägen der Missbrauchsaufsicht durch die Kartellbehörden des Bundes und der Länder.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Energieversorung

    Abstimmungsprobleme der Energieversorger vor Gipfeltreffen

    Die großen Energieversorger glänzen in der derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Strompreise nicht gerade mit Einigkeit. Während E.ON verschiedenen Berichten zufolge eine Verschiebung der Erhöhungen erwägt, reagierten RWE und Vattenfall eher ablehnend. Und die EnBW scheint ohnehin außen vor.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

Top