Vergleich

Spritpreise im Januar noch höher als im Dezember

Autofahrer haben im neuen Jahr nach Angaben des ADAC fürs Tanken deutlich mehr zahlen müssen als noch im Dezember. Der Liter Super E10 kostete im Januar im Durchschnitt 1,536 Euro je Liter und damit rund vier Cent mehr als noch im Dezember, wie der Automobilclub am Mittwoch in München mitteilte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München/Berlin (AFP/dapd/red) - Diesel war demnach im ersten Monat des neuen Jahres durchschnittlich zwei Cent teurer als im Vormonat und kostete 1,440 Euro pro Liter.

Im Vergleich zur Vorwoche seien die Diesel- und Benzinpreise jedoch etwas gesunken, teilte der ADAC mit. Super ist in dieser Woche mit 1,536 Euro je Liter den Angaben zufolge 0,8 Cent günstiger. Der Dieselpreis fiel demnach um 1,6 Cent auf durchschnittlich 1,423 Euro. Der Preisunterschied zwischen Diesel und Benzin beträgt den Angaben zufolge derzeit rund 11,3 Cent. Damit vergrößerte sich die Preisspanne zwischen den beiden Kraftstoffsorten erneut ein Stück, wie der ADAC mitteilte.

Drei Autos bekommen für niedrigen Benzinverbrauch einen Preis

Zu den "Autos der Vernunft" 2012 sind unterdessen der Ford Focus, der VW Jetta und der Opel Astra Sports Tourer gewählt worden. Der Kompaktwagen des Kölner Herstellers, die Stufenheck-Variante des Wolfsburger Bestsellers Golf und der Kombi-Van aus Rüsselsheim wurden am Donnerstag in Berlin als Sieger der alljährlichen Umfrage unter Lesern und Internetnutzern des Verbrauchermagazins "Guter Rat" und der Zeitschrift "Superillu" geehrt.

Jedes der Siegermodelle werde "in mindestens einer Version angeboten, die mit knapp über oder sogar deutlich unter vier Litern Kraftstoff auskommt", hieß es bei der Preisverleihung. In Zeiten hoher Benzinpreise sei dies für Autokäufer ein greifbarer Fortschritt. Als "Innovation der Vernunft" wurde ein Verfahren der Vereinigten Bioenergie AG Leipzig zur Methangas-Herstellung aus Agrarabfällen wie Stroh ausgezeichnet.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • PKW

    Flüssiggas im Tank: Für wen macht das Sinn?

    Flüssiggas und Erdgas sind als alternative Antriebe stark in den Hintergrund gerückt. Lohnt sich das im Vergleich zum Elektroauto nicht? Was sind Vor- und Nachteile bei einem Gasantrieb?

  • Strom sparen

    Staat bezuschusst schadstoffärmeres Autofahren

    Besitzer von Dieselwagen erhalten wieder einen Zuschuss vom Staat für das Nachrüsten ihrer Autos mit einem Rußpartikel-Filter. Anträge darauf sind ab Mittwoch wieder möglich. Die Kosten für die Nachrüstung liegen bei etwa 600 Euro, der Bund fördert den Einbau mit 330 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    ADAC: Dachbox verbraucht zwei Liter zusätzlich

    Wer mit einer Dachbox unterwegs ist und Annehmlichkeiten wie eine Sitzheizung oder heizbare Scheiben schätzt, zahlt beim Tanken deutlich drauf. Mit mehr als zweieinhalb Litern zusätzlichen Kraftstoff pro 100 Kilometer müssen Autofahrer dann insgesamt rechnen. Der ADAC gibt Tipps, wie man dennoch Sprit sparen kann.

  • Strompreise

    Ölstopp im Iran könnte Preise steigen lassen

    Der ADAC gab nun erste Einschätzungen darüber, wie die Folgen des Ölstopps aus dem Iran für deutsche Autofahrer aussehen könnten. Eine Preissteigerung wird erwartet, da die Märkte sensibel auf Umbrüche im arabischen Raum reagieren. Zudem muss Deutschland den Bezug für Öl nun aus anderen Ländern sichern.

Top