Innovationspreis

Sponsor EnBW erhält selbst Auszeichnung

Für ihr funkgestütztes Ortungssystem, mit dem Objekte in Sekundenbruchteilen und auf den Zentimeter genau lokalisiert werden können, hat die Cairos technologies AG am Wochende den von den EnBW gesponserten Innovationspreis der deutschen Wirtschaft (Start up) erhalten. Die EnBW selbst ging auch nicht leer aus.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Gesponsert von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG wurde am Wochenende der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft in der Gruppe der Start-Up Unternehmen an die Cairos technologies AG (Karlsbad) für ihre zukunftsweisende Technologie verliehen. Ihr funkgestütztes Ortungssystem kann Objekte in Sekundenbruchteilen und auf den Zentimeter genau lokalisieren.

Auch die EnBW selbst wurde auf der Veranstaltung für ihre eigene Innovationsleistung geehrt: Sie erreichte mit dem Projekt "Konzernsanierung als Prozessinnovation am Beispiel der EnBW Energie Baden-Württemberg AG" die Endrunde. Mit dieser Auszeichnung der EnBW als Finalist wurde erstmals in Deutschland eine Sanierungsleistung als Prozessinnovation anerkannt und gewürdigt.

Mehr als 200 Unternehmen bewarben sich um den 26. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, der jährlich in den Kategorien Start-up, mittelständische Unternehmen und Großunternehmen verliehen wird. "Mit dem Sponsoring des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft wollen wir dazu beitragen, ein generelles Klima der Leistungsförderung zu schaffen, und vorhandene Fähigkeiten und den Leistungswillen von Start-up Unternehmen unterstützen. Es geht darum, die Märkte immer wieder mit neuen Produkten zu begeistern und den Wirtschaftsstandort Deutschland weiter nach vorn zu bringen", erläuterte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen, das Engagement seines Unternehmens.

Die Auszeichnung der EnBW als Finalistin der Kategorie Großunternehmen begründete die Jury damit, dass das Unternehmen mit seiner Konzernsanierung als Prozessinnovation eindrucksvoll dargelegt habe, wie ein Großunternehmen aus ehemals "Monopolstrukturen" zu einem höchst wettbewerbsfähigen und ertragsstarken Spitzenunternehmen transformiert und vitalisiert werden kann, wobei betriebsbedingte Kündigungen vermieden und die Arbeitsplatzsicherheit für die Mitarbeiter erheblich gesteigert werden konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW baut Gas-Geschäft aus - "Yello-Gas" ab Oktober

    EnBW konnte zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis für das erste Quartal verbuchen. Neben der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse wartete Vorstandschef Claassen mit einer weiteren Neuigkeit auf: Über die Tochter "Yello" soll ab Oktober in bestimmten Regionen auch Gas angeboten werden.

  • Energieversorung

    EnBW ist im Aufsichtsrat der EVN vertreten

    Die 77. ordentliche Hauptversammlung der österreichischen EVN AG in Maria Enzersdorf hat vergangene Woche Dr. Amir Ghoreishi, Generalbevollmächtigter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, mit großer Mehrheit in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW interessiert sich für mazedonischen Versorger

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat offiziell Interesse an der Übernahme des mazedonischen Energieunternehmens Elektrostopanstvo na Makedonija (AD ESM) erklärt. Ein Engagement in Mazedonien sei ein wichtiger Baustein der Wachstumsstrategie in Europa, hieß es.

  • Stromtarife

    EnBW erweitert Wasserkraftwerk

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die sogenannte "große" Wasserkraft konsequent weiter aus. Vom Aufsichtsrat der Rheinkraftwerk Iffezheim GmbH (RKI) wurden am Freitag die Mittel für die Detail- und Genehmigungsplanung für den Einbau einer fünften Maschine im Rheinkraftwerk Iffezheim freigegeben.

Top