Morgen in Düsseldorf

Spitzengespräch zur Zukunft der Windkraftbranche in NRW

Morgen werden sich in der Düsseldorfer Staatskanzlei Hersteller, Zulieferer und Verbände der Windindustrie mit dem DGB, der Wirtschaftsministerin, dem Umwelt- und dem Bauminister treffen und über die Zukunft der Windenergie in NRW sprechen. Deren Förderung soll effizienter und landschaftsgerechter werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - In einem Spitzengespräch will die nordrhein-westfälische Landesregierung morgen die Zukunftschancen der Windenergiebranche in NRW ausloten. An dem Treffen mit Herstellern, der Zulieferindustrie, Verbandsvertretern und dem DGB in der Düsseldorfer Staatskanzlei nehmen Wirtschaftsministerin Christa Thoben, Umweltminister Eckhard Uhlenberg und Bauminister Oliver Wittke (alle CDU) teil, wie die Ministerien am Montag mitteilten.

Ziel sei es, die Förderung der Windenergie insgesamt effizienter und landschaftsgerechter zu gestalten, hieß es weiter. Thoben hatte auch angekündigt, die Förderung alternativer Energien verstärkt an ihren Exportchancen auszurichten. Von allen Teilsparten sind danach bei der Windenergietechnik die stärksten Exportaktivitäten zu verzeichnen. Der Weltmarktanteil der NRW-Branche beträgt rund 50 Prozent, die Exportquote liegt bei 60 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Energieversorung

    NRW-Kabinett beschließt neuen Windkraftanlagen-Erlass

    Wie angekündigt hat die nordrhein-westfälische Landesregierung gestern einen neuen Windkraftanlagen-Erlass verabschiedet. Damit will Schwarz-Gelb die Errichtung von Windrädern einschränken. Künftig kann ein Mindestabstand von 1500 Metern zugewiesen und die Nutzung in Grünzügen untersagt werden.

  • Strom sparen

    Solarbranche nimmt möglichen Regierungswechsel gelassen

    Die Furcht vor einem möglichen Regierungswechsel im September ist in der Solarwirtschaft gewichen. Bei den führenden deutschen Solarunternehmen geben sich derzeit Wahlkämpfer aller Parteien die Klinke in die Hand, um vom modernen Image der Sonnenbranche zu profitieren.

  • Strompreise

    BUND: Keine Änderung der Windkraft-Regelungen in NRW

    Der derzeit gültige Windenergie-Erlass in NRW sei "mustergültig" und ein "guter Kompromiss zwischen den Interessen aller Beteiligten", sagte der Landesvorsitzende des BUND, Klaus Brunsmeier. Da eine Änderung nicht notwendig sei, lehnte er die von der neuen Regierung geplanten Änderungen ab.

Top