Protest

Spitzen-Grüne wollen Castortransport blockieren

An Sitzblockaden gegen den nächsten Castortransport wollen sich nach Angaben von Atomkraftgegnern auch mehrere Spitzenpolitiker der Grünen beteiligen. Wie die wendländische Initiative X-tausendmal quer mitteilte, hätten bereits mehrere Politiker zugesagt, nicht nur für einen Fototermin zu erscheinen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gorleben (ddp-nrd/sm) - Zusagen für die Teilnahme gebe es beispielsweise von der Bundesvorsitzenden Claudia Roth, den Bundesvorstandsmitgliedern Steffi Lemke, Astrid Rothe-Beinlich und Malte Spitz sowie der Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt. Auch die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Bärbel Höhn, Landes- und Fraktionsvorsitzende aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und die Europaabgeordnete Rebecca Harms wollten bei der Blockade mitmachen.

Die Spitzen-Grünen hätten angekündigt, nicht nur für einen kurzen Fototermin aufzutauchen, sondern lange auf der Straße auszuharren, sagte X-tausendmal Quer-Sprecher Joachen Stay. Der Transport von elf Behältern mit hoch radioaktivem Atommüll wird am 9. November in Dannenberg und am 10. November in Gorleben erwartet. X-tausendmal quer und andere Organisationen bereiten Blockadeaktionen auf der Transportstrecke vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Energieversorung

    Straßenblockaden gegen Castor-Transport angekündigt (Upd.)

    Atomkraftgegner rüsten sich für den nächsten Transport in das Atommüll-Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben. Mit Straßenblockaden wollen sie den Anfang November erwarteten Transport stoppen. Zudem soll es bereits ab Anfang Oktober Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen an der Transportstrecke geben.

  • Hochspannungsmasten

    Asse-Untersuchungsausschuss: Veto vom Landtag (Upd.)

    In Niedersachsen wird es keinen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum umstrittenen Atommülllager Asse geben. Der Landtag wies in seiner Sitzung am Mittwoch Anträge von Grünen und Linken zurück, wie eine Landtagssprecherin sagte.

Top