Tipp

Spielkonsolen benötigen oft mehr Strom als Fernsehgeräte

Das Weihnachtsfest rückt näher und Videospiele und Spielkonsolen stehen auch in diesem Jahr auf vielen Wunschzetteln ganz oben. Was viele nicht wissen: Einige Spielkonsolen verbrauchen mehr Strom als ein großer Flachbildfernseher und verursachen damit erhebliche Stromkosten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Initiative EnergieEffizienz gibt nützliche Tipps, was man bei der Nutzung von Spielkonsolen beachten sollte. Die Geräte der neuen Generation beeindrucken mit einer umfangreichen technischen Ausstattung. Doch hinsichtlich der Leistungsaufnahme gibt es nach Angaben der Stromsparexperten große Unterschiede. So erfordern einige Geräte durchaus 160 Watt. Zum Vergleich: Ein sparsamer LCD-Flachbildfernseher mit einer Bilddiagonale von 80 cm "zieht" nur rund 110 Watt. Selbst im Stand-by-Betrieb übertreffe der Verbrauch vieler Spielkonsolen die meisten modernen Fernsehgeräte. Oft werden zur Spielkonsole zusätzliche Geräte benötigt: ein Fernsehgerät und Aktivboxen oder auch eine Stereoanlage. Hier kann also einiges an Stromverbrauch zusammen kommen.

Die Initiative EnergieEffizienz empfiehlt deshalb, die Spielkonsole und alle erforderlichen Geräte sofort nach Spielende, aber auch bei längeren Pausen, ganz vom Stromnetz zu trennen. Und noch ein Tipp: Wer eine Spielkonsole verschenkt, spendiert am besten gleich eine schaltbare Steckdosenleiste dazu. Daran können alle zum Spiel gehörenden Geräte angeschlossen und nach Spielende mit einem Klick komplett vom Stromnetz getrennt werden.

Zum Weihnachtsfest werden außer Spielkonsolen auch viele andere Geräte der Unterhaltungselektronik verschenkt. Die Initiative EnergieEffizienz rät, beim Weihnachtsshopping auch auf den Stromverbrauch bzw. die Leistungsaufnahme der Geräte zu achten. Dieser kann beim Fachhändler erfragt werden. Ein Blick in die Produktunterlagen hilft hier ebenfalls weiter. Schließlich sollen sich die Beschenkten später nicht über hohe Stromrechnungen ärgern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch ist in zehn Jahren um 3,5 Prozent gestiegen

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren um 3,5 Prozent angezogen. Ursache sind immer mehr Elektrogeräte und größere Wohnflächen. Das Umweltbundesamt ruft die Verbraucher auf, noch mehr Strom zu sparen als bisher.

  • Hochspannungsleitung

    Im Kaufhaus: Beratung zu energieffizienten Geräten

    In allen Karstadt-, Hertie- und Wertheim-Niederlassungen werden demnächst die Kunden mit dem Informationsangebot der Initiative EnergieEffizienz zum Zeitpunkt und am Ort ihrer Kaufentscheidung über die Vorteile energieeffizienter Haushaltsgeräte, TV, PC und Co. sowie Beleuchtung beraten.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Mit Energiesparlampen Strom und Geld sparen

    In der dunklen Jahreszeit müssen Licht und Lampen wieder früher eingeschaltet werden. Der steigende Energieverbrauch durch Beleuchtung macht dabei bis zu 14 Prozent des Stromverbrauchs zu Hause aus. Mit dem richtige Licht lässt sich Geld sparen. Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gibt dazu Tipps.

Top