Personalie

Spiegel-Redakteur leitet EnBW-Unternehmensbereich

In zwei Tagen übernimmt Utz Claasen ("Wissensmanager des Jahres") den Vorstandsvorsitz des Energiekonzerns EnBW von Gerhard Goll. Damit verbunden sind weitere personelle Veränderungen in der Führungsebene. So bringt Claasen u.a. den Spiegel-Redakteur Jürgen Hogrefe mit, der in Berlin den Unternehmensbereich "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" leiten wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Utz Claassen (39), ab 1. Mai Vorstandsvorsitzender beim Energiekonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG, holt Jürgen Hogrefe als neuen Leiter des Unternehmensbereiches "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" in die Holding des Karlsruher Unternehmens. Der 53-jährige Journalist soll sich künftig mit Dienstsitz in Berlin vorrangig um die Profilierung des Energieversorgers als dem zukunftsorientierten Unternehmen der Strombranche kümmern.

Hogrefe berichtete 18 Jahre als Redakteur und Korrespondent für den "Spiegel", zuletzt als außenpolitischer Redakteur aus dem Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins. Davor war Hogrefe fünf Jahre lang "Spiegel"-Korrespondent im Nahen Osten mit Sitz in Jerusalem. Im vergangenen Jahr publizierte der parteilose Hogrefe ein Buch über Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Der neue EnBW-Chef Claassen, der unlängst als "Wissensmanager des Jahres" ausgezeichnet wurde, versteht die Energieproduktion als "eine der großen Herausforderungen der Zukunft und deswegen als eine gesellschaftspolitische Aufgabe". Hogrefe soll den energiepolitischen Diskurs für das Unternehmen organisieren und die Berliner Repräsentanz des Energiekonzerns zu einem "Kristallisationspunkt für die Diskussion über die Zukunft Energie" ausbauen, wünscht sich Claassen.

Dr. Bernd-Zinow (39), der bislang die Abteilung "Wirtschaft und Politik" bei der EnBW leitete, wird künftig im Vorstandsressort "Operations" unter dem Vorstand Pierre Lederer für rechtliche Fragen des Ordnungsrahmens und der Regulierungsthematik verantwortlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef Goll: Kritik an Regulierungsbehörde ist opportunistisch

    Als "ein Stück aus dem Tollhaus" hat der Chef des drittgrößten Energiekonzerns Deutschlands die Äußerungen von CDU und CSU gegen die Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Strommarkt bezeichnet. In existentiellen Grundfragen der Gesellschaft helfe Opportunismus nicht weiter, wies EnBW-Chef Goll die Christdemokraten zurecht.

  • Energieversorung

    Künftiger EnBW-Chef ist "Wissensmanager des Jahres"

    Der künftige Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Utz Claasen, wurde jetzt von den Zeitschriften "Impulse" und "Financial Times Deutschland" und von der Commerzbank zum "Wissensmanager des Jahres" gekürt. Claasen wurde für seine Sanierung des Göttinger Sartorius-Konzerns ausgezeichnet.

  • Energieversorung

    ZEIT: Schröder machte Zusage, Trittin wusste von Obrigheim-Absprache

    Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" haben Bundeskanzler Schröder und EnBW-Chef Goll schon am 10. Februar 2001 eine Verlängerung der Laufzeit für das Kernkraftwerk Obrigheim ausgemacht. Erst Schröders Zusage habe Goll veranlasst, die bis dahin nur parafierte Atomkonsens-Vereinbarung zu unterzeichnen.

Top