"Versuchsanlage für Gorleben"

"Spiegel": Asse war als Endlager ausgewiesen

Das einsturzgefährdete Atommülllager Asse II hat der Energiewirtschaft offenbar bis in die 1980er Jahre hinein als Entsorgungsnachweis für radioaktiven Müll gedient und galt nun vorgelegten Unterlagen zufolge als "Versuchsanlage" für das geplante Endlager Gorleben. Offiziell wurde die Asse immer als Forschungsanlage deklariert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Das ergebe sich aus atomrechtlichen Genehmigungen, die das Bundesumweltministerium jetzt auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Grüne) vorlegte, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag vorab. Außerdem galt das Bergwerk im niedersächsischen Remlingen demnach intern als "Versuchsanlage für Gorleben".

Offiziell wurde die Asse früher stets als reine Forschungsanlage deklariert. In den 1970er Jahren hieß es in den Genehmigungsunterlagen für das AKW Krümmel bei Hamburg jedoch, die Kapazitäten des Bergwerks als Endlager reiche bis weit über das Jahr 2000. In Dokumenten zu den Atommeilern in Biblis wird darauf hingewiesen, dass in der Asse auch "hochaktive Materialien für Jahrhunderte gelagert werden" könnten.

Nach Ansicht der umweltpolitischen Sprecherin Kotting-Uhl war Asse II "von Anfang an ein deklariertes Endlager". Zudem seien die Behauptungen von CDU und SPD widerlegt, es gebe keine Verbindung der Asse zum Salzstock Gorleben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Stromtarife

    Asse-Streit: Forschungsministerium widerspricht Fernsehbericht

    Der Streit um die Verursacher der radioaktiven Abfälle im Atommülllager Asse ist weiter eskaliert. Das Forschungsministerium wies Vorwürfe des ARD-Magazins "Panorama" zurück, die Herkunft des dort eingelagerten schwach- und mittelradioaktiven Mülls verschleiert zu haben.

  • Strompreise

    Magazin: Behörden verschleiern Herkunft des Atommülls in der Asse

    Bundes- und Landesbehörden haben nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama", das am heutigen Donnerstag gesendet wird, die Herkunft der 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Materials im Atommülllager Asse jahrelang verschleiert.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

Top