Undicht

Speicherbecken im Atommülllager Asse übergelaufen

Im Atommülllager Asse ist Lauge aus einem Zwischenspeicherbecken gelaufen. Bislang seien etwa 2,5 Kubikmeter neben dem Becken aufgefangen worden, sagte der Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Florian Emrich. Ursache für den Laugenaustritt seien Undichtigkeiten am oberen Rand des Bassins.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wolfenbüttel (ddp-nrd/sm) - Die Behörde habe auch veranlasst, den Wasserspiegel in dem Becken zu senken und zehn Kubikmeter Flüssigkeit in einen Stahltank umzupumpen.

In dem Zwischenspeicherbecken auf der 658-Meter-Sohle wird ein Teil der Lauge aufgefangen, die aus Rissen im umliegenden Gebirge in die Asse läuft. Täglich sind es insgesamt rund zwölf Kubikmeter. Die sogenannten Zutrittswässer haben nach BfS-Angaben keinen Kontakt mit dem im Bergwerk eingelagerten Atommüll. Sie seien nur leicht mit radioaktivem Tritium aus der Grubenluft belastet. Weil die Speicher auf dem Betriebsgelände voll sind, will das Bundesamt die Laugen in ein stillgelegtes Bergwerk bei Celle bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Bohrungen in der Asse schon wieder unterbrochen

    Bei der Probebohrung in die Atommüllkammer 7 im Bergwerk Asse gibt es die erste Verzögerung. Gut eine Woche nach dem Start wurden die Arbeiten wegen technischer Komplikationen unterbrochen. Grund sei weiches Bitumen im Verschluss der Kammer, das den Bohrer und das Bohrloch zu verschmieren drohe.

  • Strom sparen

    Bürgerinitiativen fordern Aufklärung über Atommüll in der Asse

    Nach den neuerlichen Schäden im Atommülllager Asse begehren Umweltschützer einmal mehr Auskunft über das radioaktive Inventar des Bergwerks. "Es muss endlich geklärt werden, was da wirklich drin ist", sagte Michael Fuder vom Asse-II-Koordinationskreis am Dienstag in Hannover. Gleichzeitig gab es Kritik an der Novelle zum Atomgesetz.

  • Hochspannungsleitung

    Asse: Stabilisierung der Schachtanlage scheint unsicher

    Die negativen Nachrichten aus dem Atommülllager Asse reißen nicht ab. Im niedersächsischen Umweltministerium wachsen Zweifel an der Möglichkeit einer Stabilisierung der einsturzgefährdeten Kammer in der Asse, wie am Wochenende bekannt wurde.

  • Stromtarife

    Einlagerungskammer im Bergwerk Asse beschädigt (Upd.)

    Neben dem Abtransport der einsickernden Laugen muss sich der neue Betreiber des Atommülllagers Asse jetzt auch um die Abdichtung einer vom Einsturz bedrohten Kammer kümmern. Laut BfS wurden die Schäden schon Ende des vergangenen Jahres entdeckt.

Top