Blick auf 2009

SPD will Saarland zum "Silicon Valley" der Energietechnik entwickeln

Die saarländische SPD hat auf ihrem Parteitag in Saarbrücken die ersten Weichen in Richtung Landtagswahl 2009 gestellt. Bereits am Freitagabend war Heiko Maas mit 89,2 Prozent als SPD-Landesvorsitzender bestätigt worden. Er will laut einer Resolution das Saarland zum Land der Energietechnik entwickeln.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Maas sagte in seiner Grundsatzrede vor seiner Wiederwahl, sein Ziel sei es, die SPD bei der Landtagswahl 2009 wieder zur stärksten Partei zu machen. "Wir sind bereit, dieses Land zu regieren", fügte er unter großem Beifall der rund 400 Delegierten hinzu.

In einer am Samstag verabschiedeten Resolution fordert die SPD, das Saarland zum "Silicon Valley" der Energietechnik zu entwickeln. Das Land sei ein Energieland mit langer Tradition und verfüge über entsprechendes Know-how. Die saarländischen Hochschulen sollten in Lehre und Forschung einen Hauptschwerpunkt auf die Energietechnik legen. Damit könne das Land zu einem Vorreiter bei Energieeffizienz und Klimaschutz werden.

In der Diskussion um den umstrittenen Neubau von zwei Kohlekraftwerksblöcken in Ensdorf fordert die Partei, einen der Blöcke als Modellkraftwerk unter den Gesichtspunkten von Forschung und Entwicklung zu planen. Zudem müsse der höchstmögliche Nutzungsgrad erreicht werden, beispielsweise durch Kraft-Wärme-Kopplung. Beim Neubau müssten Altkraftwerke mit niedrigerem Wirkungsgrad abgeschaltet werden, um den CO2-Gesamtausstoß deutscher Kraftwerke zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Strom sparen

    CO2-freies Modellkraftwerk im Saarland gefordert

    Der saarländische SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen hat die Landesregierung aufgefordert, mit den Energieversorgern den Bau eines CO2-freien Modellkraftwerkes zu vereinbaren. Der Energiestandort Saarland müsse mit einem solchen Modellkraftwerk umweltfreundliche Energie in die Region bringen.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg beschließt Klimaschutzkonzept 2010

    Baden-Württemberg hat die Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen als eine der zentralen umweltpolitischen Herausforderungen erkannt und will deshalb mit seinem "Klimaschutzkonzept 2010" bundesweit eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen. Das Programm wurde in dieser Woche vorgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Neues BASF-Kraftwerk mit 90 Prozent Nutzungsrad

    Auf dem BASF-Gelände in Ludwigshafen ist gestern eines der weltweit energieeffizientesten Kraftwerke ans Netz gegangen. Nach Angaben des Erbauers Siemens liegt der Nutzungsgrad bei 90 Prozent. Der Gas- und Dampfturbinen-Generator soll stündlich 440 Megawatt Strom und 650 Tonnen Dampf erzeugen.

  • Strompreise

    Klimastaffel macht heute Station im Saarland

    Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Das nahm das kleinste deutsche Bundesland zum Anlass, die Erfolge zu bilanzieren, die in den letzten fünf Jahren bei der Nutzung von erneuerbaren Energien erzielt wurden.

Top