Die Zeit schreibt

SPD: Widerstand gegen Anti-Atom-Kurs formiert sich

Offensichtlich sind innerhalb der SPD nicht alle mit dem Kurs von Parteiführung und Bundestagsfraktion einverstanden, eine Diskussion über die Rücknahme des Atomaustiegs völlig abzulehnen. Wie "Die Zeit" in ihrer morgen erscheinenden Ausgabe zeigt, gibt es ein widersprüchliches Diskussionspapier.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - In den Reihen der SPD wächst nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" (Nr. 5 vom 26. Januar 2006) der Widerstand gegen den Anti-Atom-Kurs von Parteiführung und Bundestagsfraktion. Das belegt ein dreiseitiges "Diskussionspapier" einiger Sozialdemokraten, darunter die beiden Europa-Abgeordneten Norbert Glante und Bernhard Rapkay.

Die Unterzeichner des Schriftstücks schreiben, dass "die Wirklichkeit unseren Vorstellungen davonläuft" - und dass die Energiepolitik "viel zu lange von den Themen früherer Jahrzehnte beherrscht war". Wer meine, zwischen den erneuerbaren Energiequellen und der Kernenergie wählen zu können, "verkennt die ökologischen und ökonomischen Realitäten."

Aus Sicht der SPD-Parteispitze ist die Wortmeldung ärgerlich, weil sich die Sozialdemokraten derzeit darum bemühen, gegenüber den Kernkraftbefürwortern aus der Union einen möglichst geschlossenen Eindruck zu vermitteln.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Neun Länder stellen sich gegen Energiepolitik der Regierung

    Ein breites Bündnis von Bundesländern stellt sich gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die sechs SPD-geführten Länder sowie das Saarland, Thüringen und Hamburg werfen der Bundesregierung vor, das angekündigte Energiekonzept richte sich einseitig an der Atompolitik aus und vernachlässige die erneuerbaren Energien.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Hochspannungsmasten

    Stoiber und Glos werben für Gespräche über Kernenergie

    Es scheint, als würde die Debatte um den Ausstieg aus dem im Juni 2000 vereinbarten Atomausstieg vom Mangel an russischem Gas erst so richtig angefacht: Neben Wirtschaftsminister Glos forderte heute auch der bayrische Ministerpräsident "faire Gespräche". Die SPD bleibt allerdings weiterhin hart.

  • Stromtarife

    Auch Oettinger fordert Abkehr vom Atomausstieg

    Nach Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat jetzt auch Baden-Württembergs Oberhaupt Günther Oettinger einen Ausstieg vom vereinbarten Atomausstieg gefordert. SPD und Grüne weisen das allerdings weiterhin entschieden zurück. Man sehe sich notfalls auf dem Acker, hieß es.

Top