Rheinland-Pfalz

SPD und BUND kritisieren CDU-Pläne zur weiteren Atomenergie-Nutzung

Die Pläne der rheinland-pfälzischen CDU zur weiteren Nutzung von Atomenergie stoßen auf heftige Kritik. Die Naturschutzorganisation BUND bezeichnete die CDU-Forderung als "gefährlich und naiv". Die SPD warf der CDU vor, die Atomlobby zu unterstützen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - In einem am Mittwoch verabschiedeten Eckpunktepapier zur künftigen Energiepolitik hatte sich die CDU für eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken ausgesprochen, statt diese durch zusätzliche Kohlekraftwerke zu ersetzen.

Gerade vor dem Hintergrund der schweren Störfälle in Atomanlagen in Deutschland und Frankreich zeuge der CDU-Vorschlag von "absoluter Realitätsblindheit", betonte der BUND. "Vielmehr müssen jetzt schnellstmöglich die alten Atommeiler in Biblis und Phillipsburg vom Netz, um die Sicherheit der Bevölkerung nicht zu gefährden", sagte der BUND-Landesvorsitzende Bernhard Braun. Nach wie vor gebe es keinen Entsorgungsweg für Atommüll, die Gefährdung durch Terroranschläge oder Unfälle bestehe weiterhin.

Die SPD kritisierte den CDU-Vorschlag als "alten Wein in noch älteren Schläuchen". Auch längere Atomlaufzeiten brächten lediglich eine geringe Ersparnis bei steigenden Energiekosten. Das Konzept würde lediglich der Atomlobby in die Tasche spielen, sagte die energie- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Margit Mohr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Strom sparen

    RLP: CDU fordert längere Nutzung der Kernenergie

    Die rheinland-pfälzische CDU spricht sich für eine weitere Nutzung der Atomenergie aus. Sichere AKWs durch Kohlekraftwerke zu ersetzen sei ein Rückschritt, sagte CDU-Landeschef Christian Baldauf zum Abschluss einer Klausursitzung, auf der die Partei ein Eckpunktepapier zur künftigen Energiepolitik verabschiedete.

  • Energieversorung

    Gabriel: Arbeit an neuem Atomkonzept widerspricht Koalitionsvertrag

    Umweltminister Gabriel (SPD) hat Atompläne aus dem Hause von Wirtschaftsminister Glos (CSU) zurückgewiesen. "Wenn das Bundeswirtschaftsministerium an Konzepten zum Wiedereinstieg bastelt, ist das nicht nur ein klarer Verstoß gegen den Koalitionsvertrag", sagte der Umweltminister.

  • Stromnetz Ausbau

    Huber dringt auf Fertigstellung von Gorleben als atomares Endlager

    Acht Wochen vor der Landtagswahl in Bayern hat CSU-Chef Erwin Huber seine Forderung nach längeren AKW-Laufzeiten bekräftigt. Zugleich drängte er am Wochenende auf den Ausbau des Salzstocks im niedersächsischen Gorleben zum Endlager für hoch radioaktives Material. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte, die CSU wolle sich als Atompartei profilieren.

Top