Ressourcenwirtschaft

SPD-Politiker Scheer hat geringe Erwartung an Weltwirtschaftsforum

Nach Ansicht des SPD-Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer ist von dem Weltwirtschaftsforum in Davos kein Umdenken in der Energiepolitik zu erwarten. Seit gestern und noch bis 29. Januar beraten 2340 Teilnehmer aus 89 Staaten (darunter 15 Staats- und Regierungschefs) in dem Schweizer Skiort.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp). "Es geht um die Grundlage des Wirtschaftens der Zukunft, und davon ist bei allen bisherigen Wirtschaftsforen nicht die Rede gewesen", sagte Scheer am Donnerstag im Deutschlandfunk. Das Publikum in Davos sei zu einseitig zusammengesetzt, um diese Probleme anzusprechen, betonte der Träger des Alternativen Nobelpreises.

"Man operiert in Davos auf der Basis der heutigen Ressourcenwirtschaft, obwohl sie uns unter den Händen zerbröselt", sagte Scheer. In Deutschland dagegen werde die Entwicklung der alternativen Energien weitergehen. Das sehe zumindest das Verhandlungsergebnis der großen Koalition vor. "Damit sind wir internationaler Vorreiter und ich hätte mir gewünscht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses in ihrer Eröffnungsrede in Davos stärker betont hätte", sagte der SPD-Politiker.

Das Weltwirtschaftsforum wurde am Mittwochabend eröffnet und dauert noch bis 29. Januar. Unter den rund 2340 Teilnehmern aus 89 Staaten befinden sich nach Angaben der Veranstalter 15 Staats- und Regierungschefs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Industrie lässt Energiewende offenbar von Experten beobachten

    Aus Sorge vor einem Scheitern der Energiewende will die Industrie den Umbau des Energieversorgungssystems einem Pressebericht zufolge von eigenen Experten beobachten lassen. Die Zweifel an der diesbezüglichen Kompetenz der Regierung sind offenbar erheblich.

  • Strom sparen

    Merkels neuer Energie-Gipfel blitzt weithin ab (Upd.)

    Oppositionspolitiker und Verbände haben den von Kanzlerin Angela Merkel einberufenen Energiegipfel zur Abrechnung mit der schwarz-gelben Energiepolitik genutzt. Anlässlich des Treffens am Mittwoch im Kanzleramt warnten zahlreiche Experten vor Stromausfällen als Folge eines Kraftwerk-Mangels.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Hochspannungsleitung

    Erste "Grüner Strom Label" - Zertifikate vergeben

Top