Personalie

SPD nominiert Gabriel als Umweltminister

Nach einer Sitzung des SPD-Präsidiums wurde die Liste der SPD-Minister für die zukünftige Bundesregierung vom brandenburgischen Ministerpräsident Platzek bestätigt. Für das Ressort Umwelt-, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel vorgesehen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In einer ersten Stellungnahme sieht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in der Nominierung von Gabriel eine Chance für den Umwelt- und Naturschutz. Gabriel sei ein durchsetzungsfähiger Politiker, der in der großen Koalition dringend notwendige Reformen auf den Weg bringen könne. Seine bisherige Haltung zur Atompolitik lasse erwarten, dass die Pläne von CDU/CSU, den Atomausstieg rückgängig zu machen, nicht auf dem Kabinettstisch landen werden.

Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Gabriels Aufgabe wird es sein, sich als Umweltminister gegen rückwärtsgewandte Interessen in der Großen Koalition durchzusetzen. Insbesondere muss er zu erwartende Blockaden aus dem Wirtschaftsministerium überwinden. Wir sind zuversichtlich, dass ihm dies im Interesse des Umwelt- und Naturschutz gelingen wird. Jetzt muss Gabriel sich schnell fachkundig machen. Wir bieten ihm dabei unsere Hilfe und Unterstützung an."

In einer Pressemitteilung bezeichnet FDP-Generalsekretär Niebel die Nominierung Gabriels und Steinbrücks (Finanzministerium) als "Zweitverwertung abgewählter Ministerpräsidenten". "Zukunftssignale sehen anders aus",so Niebel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • PKW

    Die blaue Plakette: Werden Diesel-Fahrer aus der Stadt verdrängt?

    Die blaue Plakette könnte Diesel-Fahrer aus den Innenstädten und anderen Bereichen verbannen, fürchten Kritiker. Was hat es mit der Plakette auf sich und welche Fahrzeuge sollen sie bekommen?

  • Strompreise

    Umweltverbände fordern beschleunigten Atomausstieg

    Der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU), Greenpeace und der World Wide Fund for Nature (WWF) haben sich für einen "Neustart in der Umweltpolitik" ausgesprochen. Gleichzeitig forderten sie einen beschleunigten Atomausstieg.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

  • Energieversorung

    Marnette: Rückzug von BDI-Amt nach Druck der Stromversorger

    Eine "kompromisslose Industriepolitik" forderte der Vorstandschef der Norddeutschen Affinerie, Werner Marnette, von seiner Partei, der CDU/CSU. Insbesondere müsse etwas gegen die hohen Strompreise getan werden, sagte er dem "Tagesspiegel". Aus dem BDI will er sich künftig raushalten, er wolle den Verband nicht beschädigen.

Top