Leitantrag

SPD legt Masterplan "Energie für Nordrhein-Westfalen" vor

Im Februar soll der SPD-Landesparteitag in Nordrhein-Westfalen einen Leitantrag des Landesvorstands beschließen, in dem es um die zukünftige Energieversorgung geht. Die Sozialdemokraten wollen u.a. die Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz erheblich verstärken und eine koordinierte Forschungsoffensive einleiten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der SPD-Landesvorstand in Nordrhein-Westfalen hat einen energiepolitischen Leitantrag für den Landesparteitag im Februar beschlossen. Der Antrag wurde durch eine Kommission und Vorsitz des Europaabgeordneten Bernhard Rapkay erarbeitet. Dieser Kommission gehört u.a. auch der Energieminister NRW Axel Horstmann, die Bundestagsabgeordneten Rolf Hempelmann, Reinhard Schultz, Wolfgang Grotthaus und Vertreter der Gewerkscxhaften Verdi, IG Metall und IGBCE, der Energiewirtschaft und des Wuppertalinstituts an.

Mit dem Antrag will die SPD die Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz erheblich verstärken und eine koordinierte Forschungsoffensive für kohlendioxidarme bzw. kohlendioxidfreie Kraftwerke und Energiesysteme einleiten. "Zukunftsfähige nachhaltige Energiepolitik muss künftig auch in großem Maße Innovationspolitik sein und sich der Instrumente der Industrie-, Technologie und Strukturpolitik bedienen", heißt es etwa in der Einleitung.

Die Ziele Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Sozialverträglichkeit statt. sollen dazu gleichrangig verfolgt werden. Dabei sollen Chancen genutzt werden, die sich mit Blick auf die Reichweite der Ressourcen, den weltweit steigenden Energieverbrauch, die Notwendigkeiten des Klimaschutzes sowie der daraus resultierenden internationalen Entwicklung im Bereich der Energiewirtschaft und der Energietechnologie bieten.

Weiterführende Links
  • Zum Leitantrag geht es hier
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel soll Strategie der kommenden Jahre klären

    Die Förderung von Ökoenergie, ein gemeinsamer Markt für Strom und Gas sowie die Sicherheit von Gasexporten aus dem Osten: Das Thema Energie beschäftigt die Europäische Union intensiv. Am Freitag startet in Brüssel eine Konferenz, die diverse strategische Fragen klären soll.

  • Strompreise

    Nicht vergessen: Am Mittwoch Aktionstag für erneuerbare Energien am Brandenburger Tor

    Mit einem Aktionstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin am Mittwoch wollen Bürger, Verbände, Gewerkschaften und Unternehmen ein Zeichen für die Erneuerung der Energiewirtschaft setzen. Zu den Initiatoren gehören unter anderem die IG Metall, der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft, Greenpeace, BUND und Eurosolar.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg will Rücknahme des Atom-Ausstiegs

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, sein Wirtschaftsminister Walter Döring und sein Umwelt-und Verkehrsminister Ulrich Müller haben sich gestern nach der Ministerratssitzung in Stuttgart für eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie ausgesprochen. Für die zukünftige Energieversorgung sei der richtige Energiemix entscheidend.

Top