Gleichberechtigung

SPD-Landeschefin bei NaturEnergie: Große Wasserkraft ins EEG einbeziehen

Ute Vogt, Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium informierte sich am Kraftwerksstandort im südbadischen Rheinfelden über den geplanten Neubau an der Stelle des ältesten Flusskraftwerks in Europa und die dafür notwendigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ute Vogt, Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, setzt sich für die Aufnahme der "Neuen Großen Wasserkraft" ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ein. "Nur wenn Investitionen in große neue Wasserkraftwerke gleichberechtigt neben Wind, Sonne und der kleinen Wasserkraft ebenfalls durch das EEG gefördert werden, können Land und Bund ihre Klimaschutzziele erreichen", sagt Vogt, die in dieser Woche den Ökostromanbieter NaturEnergie in Grenzach-Wyhlen besuchte.

Dies gelte vor allem durch die Realisierung des geplanten NaturEnergie-Kraftwerks in Rheinfelden, des größten Bauvorhabens im Bereich der regenerativen Energien in Deutschland. Ute Vogt und der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Knapp, informierten sich am Kraftwerksstandort im südbadischen Rheinfelden über den geplanten Neubau an der Stelle des ältesten Flusskraftwerks in Europa und die dafür notwendigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Derzeit wird die Umsetzung der Neubaupläne dadurch verhindert, dass Wasserkraftwerke bisher nur bis zu einer Leistungsgrenze von fünf Megawatt gefördert werden. Nach Ansicht der SPD-Landesvorsitzenden stellt dies auch eine Blockade für weitere viel versprechende Projekte in Baden-Württemberg dar: In den Oberrheinkraftwerken Gambsheim und Iffezheim könnte jeweils eine zusätzliche fünften Turbine eingebaut werden und beim Hochrheinkraftwerk Albbruck-Dogern könnte im Zuge der anstehenden Neukonzessionierung im Jahre 2012 eine weitere große Menge an sauberem Strom erzeugt werden. Alleine durch die Erweiterung dieser bestehenden vier großen Wasserkraftwerke ließe sich die Stromproduktion am Rhein um rund weitere 800 Millionen Kilowattstunden pro Jahr steigern. Eine Menge, die ausreicht, um rund 265 000 Haushalte mit sauberem Strom nachhaltig zu versorgen.

Dies zeige, so Ute Vogt weiter, dass das Land Baden-Württemberg durch die Aufnahme der "Neuen Großen Wasserkraft" in das EEG einen gewichtigen Beitrag für eine sichere und saubere Energiezukunft leisten könne. Gleichzeitig würden die Fördergelder standort- und anlagengerecht verteilt. Frau Vogt verwies darauf, dass die verschiedenen erneuerbaren Energiepotenziale eines jeden Bundeslandes optimal gefördert und genutzt werden sollten. Auf Grund der besonderen Topografie Baden-Württembergs sei hierzulande die Große Wasserkraft nun mal die effizienteste Regenerativenergie.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Windbranche: Rekordwert des Vorjahres im ersten Quartal verpasst

    Zwischen Januar und März 2003 wurden in Deutschland 231 Windenergie-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 357,3 Megawatt neu installiert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet das ein Minus von fast 100 Megawatt. Damit betrug die neu installierte Leistung im ersten Quartal 2003 nur 78 Prozent des vergleichbaren Vorjahreswertes.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Energieversorung

    VBEW sieht Wasserkraft in Bayern bedroht

    Die bayrischen Stromversorger befürchten, dass die große Wasserkraft zunehmend wirtschaftlich ins Abseits gerät. "Unter den derzeitigen Bedingungen kann niemand in neue Wasserkraftwerke investieren. Dies darf nicht zu einer Gefährdung der Instandhaltungsmaßnahmen führen." Sie forderten deshalb bessere Rahmenbedingungen.

Top