Schneller Profit

SPD-Fraktionsvize Müller fordert Wende in der Energiepolitik

Hurrikan "Katrina" hat erneut die Abhängigkeit der Weltwirtschaft vom Öl deutlich gemacht. Daher hat der SPD-Umweltexperte Michael Müller eine Wende in der Energiepolitik gefordert: "Wir müssen weg von der Philosophie des schnellen Profits und hin zu einer nachhaltigen Entwicklung".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Der SPD-Umweltexperte und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Müller fordert angesichts der Benzinpreis-Explosion nach dem Hurrikan "Katrina" eine Wende in der Energiepolitik. Die Folgen des Hurrikans hätten gezeigt, wie groß die Abhängigkeit der Weltwirtschaft vom Öl sei und welche Konsequenzen daraus in Zukunft drohten, sagte Müller einer Kölner Zeitung.

"Wir müssen weg von der Philosophie des schnellen Profits und hin zu einer nachhaltigen Entwicklung", verlangte er. Dazu müsse auch der Einfluss der Spekulanten auf die Öl- und Rohstoffmärkte eingedämmt werden. "Wir brauchen mehr erneuerbare Energien, mehr Effizienz im Umgang mit Energie und mehr Einsparung von Energie", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Strompreise

    Grüne wollen Agrar- und Energiewende weiter vorantreiben

    Die Grünen wollen die in den vergangenen Jahren eingeleitete Neuausrichtung in der Energiepolitik sowie die "Agrarwende" weiter vorantreiben. Dies geht aus dem umwelt- und verbraucherpolitischen Kapitel ihres "Wahlprogramms 2005" hervor, das der Grünen-Parteitag am Samstagabend in Berlin verabschiedete.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

    In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder auf renewables: Neue Energien enthalten auch Sicherheitsaspekt

    Die Abhängigkeit vom Öl steht derzeit im Mittelpunkt der politischen und energiepolitischen Diskussion. Während Bundeskanzler Schröder, Briten-Chef Blair oder Umweltminister Trittin den Ausbau regenerativer Energien als wirksame Maßnahme dagegen sehen, erwägt die Union den Bau neuer Kernkraftwerke.

Top