In Nordrhein-Westfalen

SPD-Fraktion wirft Schwarz-Gelb "rückständige" Energiepolitik vor

Der neue Windkraftanlagenerlass der schwarz-gelben NRW-Landesregierung sorgt bei der Opposition für herbe Kritik: Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Öl- und Gaspreisentwicklungen sei diese Polemisierung "rückständig" und verspiele die Zukunftsbranchen des Landes, hieß es in Düsseldorf.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die SPD im Düsseldorfer Landtag wirft der Landesregierung angesichts der geplanten restriktiveren Regelungen für die Windkraft eine "rückständige Energiepolitik" vor. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung bei den Preisen für Öl und Gas verspiele Schwarz-Gelb die "Zukunftsbranchen" des Landes, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Axel Horstmann, in Düsseldorf.

Statt mit Augenmaß die Interessen des Landes auf dem Markt für erneuerbare Energien zu verfolgen, "polemisierten" CDU und FDP gegen den derzeit wichtigsten regenerativen Energieträger und ließen dabei jedes Konzept für den "unvermeidlichen Wandel" hin zu mehr erneuerbarer Energie vermissen, kritisierte der SPD-Politiker weiter.

Er bemängelte auch das Vorhaben der Union auf Bundesebene, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern. Dies schade NRW, weil es die geplanten Investitionen in neue Kohle- und Gaskraftwerke gefährde.

Die Landesregierung betonte hingegen, die erneuerbaren Energien würden "mit stetem Blick auf die technologische Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit" gefördert. Allerdings würden derzeit nur drei Prozent des Stroms in NRW aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen. Diesen Anteil werde die Landesregierung ausbauen. Gute Chancen hätten Biomasse, Brennstoffzellentechnik und die Nutzung von Erdwärme.

Das Ministerium hob zudem hervor, dass durch mögliche längere Laufzeiten von Kernkraftwerken keine Kraftwerksinvestition in NRW behindert werde. Das Fünf-Milliarden-Investitionsprogramm sei "im Plan".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: Klimaschutz ist mit Atomkraft nicht zu machen

    Für die CDU ist die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken das "Allheilmittel" für wirksamen Klimaschutz. Dabei verschweigt sie allerdings, dass a.) die Uranvorkommen auch nicht unendlich sind und b.) es derzeit noch kein sicheres Endlager gibt. Für Greenpeace ist das eine "vorsätzliche Täuschung".

Top