Spielraum ist da

SPD fordert Stromkonzerne zu Preissenkung auf

SPD-Fraktionsvize Michael Müller will es nicht länger hinnehmen, "dass die Stromunternehmen einen Gewinnrekord nach dem anderen vermelden, aber behaupten, keinen Spielraum für Preissenkungen zu haben." Er hat die Konzerne deshalb aufgefordert, die Strompreise zu senken.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Angesichts der drastischen Gewinnsteigerungen der Strombranche hat die SPD die Energiekonzerne aufgefordert, die Strompreise zu senken. SPD-Fraktionsvize Michael Müller sagte der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe): "Es ist nicht länger hinzunehmen, dass die Stromunternehmen einen Gewinnrekord nach dem anderen vermelden, aber behaupten, keinen Spielraum für Preissenkungen zu haben."

Die Gewinne dürften nicht allein für höhere Dividenden und Vorstandsgehälter verwendet werden, sondern auch zur Senkung der Preise, betonte Müller. Während die Gewinne und die Aktienkurse explodierten, müssten Industrie und Verbraucher erhebliche Mehrkosten verkraften. "Das Preisgebaren der Unternehmen ist nicht mehr nachvollziehbar", kritisierte Müller.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Hochspannungsmasten

    WVM: Strompreise entwickeln sich zum Jobkiller

    Die deutschen Strompreise tragen aktiv zur Vernichtung der energieintensiven Industrien in Deutschland bei. Dieser Auffassung ist jedenfalls die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) und fordert deshalb ein unverzügliches Einschreiten der Politik und die Nutzung aller Möglichkeiten zur Strompreissenkung.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat stoppt rot-grüne Energierechtsnovelle

    Der Bundesrat hat die Novelle des Energierechts erwartungsgemäß in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte, das EnWG müsse nun so überarbeitet werden, dass es zu Strompreissenkungen insbesondere bei energieintensiven Betrieben kommen kann.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherverbände kritisieren neues EnWG

    Die Kritik des vzbv entzündet sich an den geplanten Rabatten für industrielle Großkunden. Sie sollen von der Regulierungsbehörde die Möglichkeit erhalten, bis zu 50 Prozent niedrigere Netzentgelte zu bezahlen. Dass dies nicht zu Preiserhöhungen in anderen Verbrauchergruppe führe, hält der vzbv für unwahrscheinlich.

Top