Joint Venture

Spanischer Energieriese will Mitsubishi-Elektroautos einführen

Der japanische Autokonzern Mitsubishi und der spanische Energieriese Endesa wollen gemeinsam Elektroautos auf Europas Straßen bringen. Ein Abkommen der Unternehmen sehe vor, dass Mitsubishi sein Elektromobil i-MiEV in Spanien einführe, während Endesa ein Netz von Strom-Tankstellen aufbaue, teilte Endesa am Dienstag mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Madrid (afp/red) - Geprüft würden dabei auch Möglichkeiten, gemeinsam in anderen Ländern der Europäischen Union und Lateinamerikas aktiv zu werden. Endesa und Mitsubishi wollten "die neuen Möglichkeiten untersuchen und abschätzen", die mit Elektrofahrzeugen zusammenhängen, hieß es in der Erklärung des spanischen Konzerns.

Erst kürzlich hatte die spanische Regierung mit Mitsubishi vereinbart, dass der japanische Konzern künftig in einer Fabrik im Nordwesten des Landes Fahrzeugeteile baut. Dem Land mit der höchsten Arbeitslosenquote in der Eurozone kommt die Fabrik sehr gelegen. Die Entwicklung und Verbreitung von Autos mit Elektromotoren ist eine der Prioritäten der spanischen Regierung. Sie hat 590 Millionen Euro Haushaltsmittel vorgesehen, um bis zum Jahr 2014 insgesamt 250.000 Elektrofahrzeuge im Einsatz zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos stößt auf verhaltenes Interesse

    Die Kaufprämie wird bisher von Verbrauchern eher zurückhaltend genutzt. Eine Antragsflut wie bei der 2009 eingeführten Abwrackprämie für Altautos ist bisher zumindest nicht ausgebrochen. Die meisten Zuschüsse wurden bisher für Autos der Marke Renault beantragt.

  • Strompreise

    Ramsauer will bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos

    Zwei Wochen vor dem Elektroauto-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Zielvorgabe erhöht. Eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis 2020 seien ihm "eigentlich zu gering", so der Minister.

Top