Lass die Sonne rein...

Spanien fördert Solarstrom

Der spanische Ministerrat hat am vergangenen Freitag eine Einspeisevergütung für Strom aus solarthermischen Kraftwerken beschlossen. Danach wird ein Bonus von 12,02 Cent zusätzlich zum Marktpreis für konventionellen Strom gezahlt. Insgesamt erhält der Betreiber eines solchen Solarkraftwerkes von jetzt an knapp 16 Cent pro eingespeister Kilowattstunde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Am vergangenen Freitag hat der spanische Ministerrat die Einspeisevergütung für Strom aus solarthermischen Kraftwerken beschlossen. Danach wird für solarthermisch erzeugten Strom ein Bonus von 12,02 Cent zusätzlich zum Marktpreis für konventionellen Strom gezahlt. Insgesamt erhält der Betreiber eines solchen Solarkraftwerkes von jetzt an knapp 16 Cent pro eingespeister Kilowattstunde.

Das spanische Unternehmen Soluz Generacion Solar entwickelt derzeit drei Standorte für solarthermische Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 50 Megawatt in Südspanien. Die Standortentwicklung soll jetzt intensiviert werden. Stefan Schwind, Geschäftsführer von Soluz, erwartet aufgrund der neuen spanischen Regelung und wegen der bei einem Wahlsieg von Schwarz-Gelb in Deutschland zu befürchtenden Verschlechterung der Investitionsbedingungen für regenerative Energien in Deutschland einen Boom für solarthermische Kraftwerke in Spanien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiepolitik: Baden-Württemberg hält an Verdoppelungsziel fest

    Baden-Württemberg hält unbeirrt daran fest, den Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dies bekräftigte Wirtschaftsminister Döring im Zuge einer aktuellen energiepolitischen Diskussion. Allerdings müsse dazu auch die "große" Wasserkraft gefördert werden, für die im Südwesten noch ein großes Ausbaupotenzial bestehe.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

  • Strom sparen

    BEE reagiert auf VIK: Verbandsdarstellung zu Solarstrom schlicht falsch

    In der vergangenen Woche hat der VIK die Anhebung der Fördergrenze für Solarstrom kritisiert, heute kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energien den VIK für seine "branchenschädlichen Äußerungen". Da die Förderung degressiv angelegt sei, diene sie als Anreiz für Effizienzsteigerungen. Zudem steige die Summe langsamer als die installierten Anlagen.

Top