Start

Sozialwahl startet: Rund 52 Millionen Wahlberechtigte

Am Dienstag beginnt die Sozialwahl und Millionen Versicherte können ihre Stimme abgeben. Mit der Wahl werden die Selbstverwaltungen gesetzlicher Krankenkassen bestimmt. Die Vertreter entscheiden beispielsweise auch über neue Leistungen.

auswählen© pico / Fotolia.com

Berlin - Rund 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte können ab diesem Dienstag an der Sozialwahl 2017 teilnehmen. Die dafür nötigen Wahlunterlagen sollen ab dem Morgen im Briefkasten der Wahlberechtigten landen. "Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen bei dieser Sozialwahl ihre Stimme abgeben", sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Gewählt werden die Selbstverwaltungen gesetzlicher Sozialversicherungen.

Sozialwahl ist die drittgrößte Wahl in Deutschland

Die Renten- und Krankenversicherung sind nicht als staatliche Behörden organisiert, sondern als eigenständige Körperschaften mit eigenen Parlamenten. Die gewählten Vertreter entscheiden unter anderem über die Gestaltung neuer Leistungen oder den Haushalt der Versicherungen. Nach der Bundestagswahl und der Europawahl handelt es sich um die drittgrößte Wahl in Deutschland. Den Startschuss für die Wahl gibt Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) an diesem Dienstag in Berlin.

"Die Sozialwahl ist gelebte Bürgerbeteiligung", sagte Roßbach. "Sie gibt die Chance, sich einzumischen, mitzureden und mitzugestalten." Mit seiner Stimme stärke man die Selbstverwaltung der Rentenversicherung. "Eine hohe Wahlbeteiligung wäre auch ein positives Signal für unseren Sozialstaat und für unsere Demokratie."

Kritik am Wahlsystem

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker kritisierte die Wahl als teilweise undemokratisch. "Viele Krankenversicherungen verwehren ihren Mitgliedern die Mitbestimmung", sagte der Sozialpolitiker der Deutschen Presse-Agentur. Denn nur zehn Renten- und Krankenversicherungsträger lassen ihre Vertreter für die Selbstverwaltung wählen. Die anderen bestimmen ihre Vertreter in den Selbstverwaltungsgremien in einer sogenannten Friedenswahl ohne echten Wahlgang.

Möglich wird das, weil die Kandidaten bei der Sozialwahl nicht direkt gewählt werden, sondern gemeinsam in Listen antreten. Diese Listen werden dann gewählt. Etliche Versicherungsträger stellen bei der Sozialwahl aber nicht mehrere Listen auf, sondern verständigen sich auf eine, die dann quasi automatisch zum Zug kommt. Whittaker kritisierte: "Ich kann es nicht nachvollziehen, warum sich die Sozialpartner gegen mehr Mitbestimmung aussprechen." Es sei tragisch, dass eine Modernisierung der Sozialwahlen jedes Mal an der mangelnden Bereitschaft von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern scheitere.

Stimmen müssen bis Ende Mai abgegeben werden

Nachdem die Wähler ihr Kreuz gemacht haben, können sie die roten Briefumschläge bis Ende Mai kostenlos zurücksenden. Jörg Ide, Geschäftsbereichsleiter bei der Techniker Krankenkasse (TK), sagte: "Es ist nicht selbstverständlich, dass es einen durch die Mitglieder gewählten Verwaltungsrat bei den gesetzlichen Krankenkassen gibt." Wenn es wie bei der TK eine Urwahl gebe, sei die Beteiligung sehr einfach. Alle wahlberechtigten Mitglieder sollten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenversicherung

    Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen

    Die private Krankenversicherung wird wohl spätestens im nächsten Jahr teurer werden - und zwar teilweise deutlich.

  • Zuzahlung

    Politiker fordern Rückkehr zu individuellen Beiträgen

    Wegen der steigenden Milliardenüberschüsse im Gesundheitswesen fordern CSU und SPD die Rückkehr zu individuellen Kassenbeiträgen. Der Gesundheitsfonds sollte aufgelöst und dessen Milliardenrücklagen sollten an die einzelnen Kassen verteilt werden, mit der Verpflichtung, sie zur Senkung des Beitragssatzes zu nutzen.

  • Krankenversicherung

    Private Krankenkassen planen Notfalltarif (Upd.)

    Mit einem neuen Notfalltarif wollen die privaten Krankenkassen und das Gesundheitsministerium säumigen Beitragszahlern eine zweite Chance geben. Für rund 100 Euro im Monat soll so Menschen geholfen werden, die Schulden anhäufen, weil sie die Versicherung nicht mehr bezahlen können.

Top