Forderungskatalog

Sozialer Ausgleich bei Gebäudesanierungen gefordert

Der Deutsche Mieterbund hat einem umfassenden Forderungskatalog an die Politik aufgestellt. Kritisiert werden etwa die als einseitig empfundenen Kostenbelastungen im Zuge der Energiewende. Außerdem warnte der Verband vor einer dramatischen Wohnungsnot in Deutschland.

Thermographie© Ingo Bartussek / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - "Wenn die Politik jetzt nicht eingreift und gegensteuert, werden im Jahr 2025 rund eine Million Wohnungen fehlen", erklärte Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips kürzlich in Berlin mit Blick auf den am 23. Mai beginnenden Deutschen Mietertag in München. Junge Familien, einkommensschwächere Haushalte, Studenten, aber auch Normalverdiener könnten sich das Wohnen in der Stadt dann bald nicht mehr leisten.

Zudem verliere der deutsche Wohnungsmarkt derzeit jährlich 100.000 Sozialwohnungen, betonte Rips. Werde diese Entwicklung nicht gestoppt, werde es im Jahr 2025 keine Sozialwohnungen in Deutschland mehr geben. Um zumindest den aktuellen Bestand zu sichern, würden pro Jahr 100.000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen benötigt.

Energiewende sei teilweise sozial ungerecht

Bund, Länder und Gemeinden müssten gemeinsam vorgehen, um den Mietwohnungsbau anzukurbeln, forderte Rips. Dafür legte der Mieterbund einen zehn Punkte umfassenden Forderungskatalog vor. Darin wird auch eine sozial gerechtere Gestaltung der energetischen Gebäudesanierung gefordert.

Zurzeit stehe der Begriff 'Energiewende' immer öfter als Synonym für einseitige Kostenbelastungen, höhere Verbraucherpreise und steigende Mieten, kritisierte der Mieterbund. Die aktuellen mietrechtlichen Regelungen zur energetischen Sanierung benachteiligten die Mieter. Sie seien "unakzeptabel und wieder zurückzunehmen".

Nach der seit Mai geltenden Mietrechtsreform dürfen Mieter in den ersten drei Monaten einer energetischen Sanierung die Miete nicht mehr mindern. Sie müssen Staub und Baulärm in Kauf nehmen. Nur wenn eine Wohnung zeitweilig unbenutzbar wird, bleibt das Minderungsrecht erhalten.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Hochspannungsleitung

    Mietminderung bei Gebäudesanierung eingeschränkt

    Eine Gebäudesanierung soll zukünftig erst ab drei Monaten durch eine Mietminderung belastet werden können. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung will die Kosten der energetischen Sanierung bei Vermietern eindämmen und erntet viel Kritik auf Seiten der Mieter.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

Top