Energieversorgung Europas

Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - "Der weltweite Energieverbrauch eines ganzen Jahres kommt als Sonnenschein innerhalb von sechs Stunden in den Wüsten der Erde an", sagt der Präsident des deutschen Club of Rome. Daher sei die Wüstensonne für die Zusammenstellung eines CO2-armen Energiemixes für Europa unverzichtbar.

Strom aus Wüstensonne für Europa

Die Idee: Die Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas erzeugen mittels solarthermischer Kraftwerke und Windparks sauberen Strom, der sie selbst versorgen und ab 2020 über Hochspannungsleitungen auch nach Europa exportiert werden soll. Dadurch soll Europas Energieverbrauch umweltfreundlicher und die Abhängigkeit von anderen Ressourcen wie etwa russischem Gas kleiner werden.

Diese Vision haben der Club of Rome, der Hamburger Klimaschutz-Fonds und das Jordanische Nationale Energieforschungszentrum zu einem Konzept namens Desertec entwickelt. Das Vorhaben basiert auf Studien des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU).

Danach werden nur 0,3 Prozent der Wüstenfläche in der sogenannten Mena-Region (Middle East, North Africa) zum Bau solarthermischer Kraftwerke benötigt, um bis 2050 den dortigen Strombedarf vollkommen sowie zwischen zehn und 25 Prozent des europäischen Verbrauchs zu decken. Der Transport der Energie über Hochspannungsleitungen von Nordafrika bis Nordeuropa wäre dem Konzept zufolge mit höchstens 15 Prozent Verlust möglich.

Der grüne Strom soll Desertec zufolge außerdem zur Entsalzung von Meerwasser dienen und so die Trinkwasserversorgung der Mena-Länder verbessern. Die Initiatoren rechnen dort überdies mit Arbeitsplätzen, einer verbesserten Infrastruktur und infolgedessen mit einer politisch-wirtschaftlichen Stabilisierung der Region. Europa soll in den Genuss sinkender Strompreise kommen.

Technologie sind da, aber das Geld fehlt

Warum ist Desertec dann nicht schon längst Wirklichkeit? "Die nötige Technologie ist einsetzbar", sagt Ralf Christmann, BMU-Experte für erneuerbare Energien. Sowohl die solarthermischen Kraftwerke als auch die Leitungen seien andernorts bereits im Einsatz. Knackpunkt des Projekts sind jedoch die Kosten. "Nach DLR-Szenario sind bis 2050 insgesamt rund 400 Milliarden Euro nötig", zitiert Christmann die Ergebnisse der DLR-Studien. Es sei unklar, wie und woher Summen dieser Größenordnung beschafft und refinanziert werden könnten.

Als mögliche Geldgeber sieht Schön neben der EU auch die Golfstaaten. Als Unternehmer hofft er aber auch, dass Netzbetreiber und Energieunternehmen Desertec als mögliche Einnahmequelle entdecken und in die Kraftwerke und Leitungen investieren. Wolfgang Neldner ist bei dem Energieunternehmen Vattenfall für den Ausbau von Übertragungsnetzen zuständig und steht dem Projekt kritisch gegenüber. Auch er vermisst ein Finanzierungskonzept und erwartet, dass die Kosten nicht von der Wirtschaft getragen, sondern bei den Steuerzahlern hängen bleiben. Zudem hält er durchs Mittelmeer verlegte Stromkabel für störanfällig und somit für einen Risikofaktor für eine sichere Stromversorgung.

Schön weiß, dass der Weg bis zu einer Umsetzung der Idee noch weit ist und viel Überzeugungsarbeit auf die Initiatoren wartet. Außer dem Geld für Kraftwerke und Leitungen fehlen auch internationale Einspeisegesetze und politische Absprachen. "Aber so ist es immer, wenn neue Märkte entstehen", sagt Schön. "Dann muss jemand die Puzzlearbeit machen - und wir sind bereit, es zu tun."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Hochspannungsleitung

    Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

    Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

  • Stromtarife

    Viele Strom-Messgeräte arbeiten offenbar unzuverlässig

    Zwölf Energiekosten-Messgeräte wurden von der Zeitschrift Computerbild genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass günstige Fabrikate nur höhere Verbrauchswerte genau erkannten. Doch teuer ist nicht immer gut: Zwei 50-Euro-Modelle wiesen deutliche Mängel auf.

  • Energieversorung

    Hessen-Grüne: Kein Bedarf für neuen Kraftwerksblock

    Hessens Grünen-Chef Tarek Al-Wazir hat den Bau des geplanten neuen Blocks des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau erneut kritisiert. E.ON habe bei seiner Strombilanz die Potenziale erneuerbarer Energien in Hessen nicht berücksichtigt, wodurch der Kraftwerksblock zu einem Stromüberangebot führe.

Top