Forschung

Sonnenstrom aus der Wüste für Europa

Am Rand der Sierra Nevada haben spanische und deutsche Ingenieure das größte Solarwärmekraftwerk Europas gebaut. Die Anlage "Andasol" produziert Strom für bis zu 200.000 Menschen. Sie könnte der Prototyp sein für viele solcher Anlagen, die in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung Europas leisten könnten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leinfelden (ddp/sm) - Die solare Zukunft Europas liegt an der Autobahn: Wer die spanische Autovia A-92 von Alméria nach Granada fährt, passiert eine unendlich scheinende Reihe von Spiegeln, die Solaranlage "Andasol". Diese ist nicht nur um ein Vielfaches größer als die Photovoltaikmodule, die seit einigen Jahren auf immer mehr deutschen Dächern zu finden sind. Die Anlage arbeitet auch nach einem ganz anderen Prinzip.

Es ist ein sogenanntes Parabolrinnenkraftwerk, bei dem langgestreckte, gewölbte Spiegel mit einem parabelförmigen Querschnitt das Sonnenlicht einfangen und auf ein Rohr im Zentrum der Rinne konzentrieren. Durch dieses Absorberrohr strömt ein Thermoöl. Die Flüssigkeit heizt sich auf, auf diese Weise wird Dampf erzeugt, der eine Turbine antreibt, die wiederum elektrischen Strom herstellt. Die Parabolrinnen stehen in Nord-Süd-Richtung und können so geschwenkt werden, dass sie optimal dem Lauf der Sonne folgen.

Günstiger als Photovoltaik-Strom

Etwa 20 Cent koste eine Kilowattstunde Strom, die auf diese Weise erzeugt werde, rechnet Hans Müller-Steinhagen vor, der Leiter des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln und Stuttgart. Das DLR ist mit einem 15-köpfigen Team in Spanien präsent und arbeitet gemeinsam mit spanischen Ingenieuren an der Entwicklung der solaren Großkraftwerke mit. Noch ist der Preis pro Kilowattstunde weitaus zu hoch, um mit den 4 Cent mithalten zu können, die für Elektrizität aus Kern- oder Kohlekraftwerken derzeit kalkuliert wird. Doch im Vergleich zum Strom aus Photovoltaikmodulen, die das Sonnenlicht direkt in elektrische Energie umwandeln, ist der Solarstrom aus dem Parabolrinnenkraftwerk bereits heute nur halb so teuer.

Effizienz erhöhen und Kosten senken

Der Preis werde in den kommenden 15 bis 20 Jahren weiter sinken und damit wettbewerbsfähig werden, prognostiziert Robert Pitz-Paal, Leiter der Solarforschung beim DLR in Köln in der Märzausgabe der Zeitschrift "bild der wissenschaft". So würden die Kosten an günstigen Standorten unter 10 Cent sinken, während bei Strom aus konventionellen Kraftwerken längerfristig mit steigenden Preisen zu rechnen sei. Die nächsten zwanzig Jahre seien jedoch kritisch. "Nur wenn es gelingt, die Kosten entscheidend zu senken, wird der Hype um die solarthermische Stromerzeugung anhalten", erläutert Pitz-Paal in "bild der wissenschaft".

Die Forscher kämpfen daher gleich an mehreren Fronten, um die Effizienz der Kraftwerke zu erhöhen. Dazu gehört beispielsweise das Verfahren, bei dem Wasser direkt in den Absorberrohren zum Verdampfen gebracht wird - statt des Umwegs über das bisher gebräuchliche Thermoöl. Unter einem Druck von bis zu 100 bar können Temperaturen von 550 Grad Celsius erreicht werden. Das ist deutlich mehr als die mit Öl erreichbaren rund 400 Grad Celsius - eine höhere Temperatur bedeutet hier auch eine bessere Energieausnutzung. Doch die Bauteile in der Anlage müssen diesen höheren Temperaturen und dem enormen Druck auch langfristig standhalten. Inzwischen haben die Forscher für die wesentlichen Probleme Lösungen gefunden und die Technik ist reif für Anwendungen in größeren Kraftwerken.

"Andasol" erzeugt auch in der Nacht Strom

Bevor jedoch Solarstrom einen größeren Beitrag zur Stromversorgung Europas leisten kann, sind noch weitere Hürden zu meistern. Eine wichtige Frage beispielsweise ist die Speicherung der Energie - schließlich wird ja auch noch nach Sonnenuntergang elektrische Energie benötigt. Bei "Andasol" haben die Ingenieure dazu bereits zwei Tanks mit flüssigem Salz installiert, die Wärmeenergie speichern und bis zu acht Stunden lang den Betrieb auch ohne Sonne sichern können.

Einfacher und billiger könnte hingegen ein Speicher aus Beton sein oder die Speicherung in sogenannten Latentwärmespeichern. Das sind Materialien, die beim Aufnehmen oder Abgeben von Wärme ihren Zustand ändern - etwa von fest zu flüssig oder umgekehrt. Gearbeitet wird auch an der Idee, die solaren Kraftwerke parallel für den Betrieb mit Erdgas vorzubereiten. Der fossile Energieträger kann immer dann eingesetzt werden, wenn die Sonne nicht genügend Energie liefern kann.

Energie-Transport über Fernleitungen

Die zweite große Frage ist die nach dem Transport der Energie. Da im vergleichsweise sonnenarmen Mitteleuropa Parabolrinnenkraftwerke nicht wirtschaftlich zu betreiben sind, kommt als Standort neben Spanien vor allem die Sahara in Frage. Hier können Solarkraftwerke fast dreimal so viel Strom erzeugen wie in Deutschland. Die Idee ist nun, in der Sahara riesige Kraftwerke zu bauen, die gewaltige Strommengen produzieren. Dieser Strom kann über verlustarme Leitungen in die europäischen Metropolen transportieren werden.

Dass ein solches Szenario nicht nur ein Hirngespinst ist, sondern tatsächlich machbar wäre, haben DLR-Forscher jüngst in einer Studie belegt. Zum Einsatz kommen dabei Hochspannungsleitungen, die mit Gleichstrom statt mit dem bisher eingesetzten Wechselstrom arbeiten.

Auf diese Weise kann die Energie mit sehr viel weniger Verlusten übertragen werden - auch das ist eine inzwischen bereits bewährte Technik. Ob aus deutschen Steckdosen tatsächlich einmal Solarstrom aus der Sahara kommt, ist daher vor allem noch eine politische Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsmasten

    ZEW: Wirtschaftkrise beendet Anstieg der Energiepreise

    Die aktuelle Rezession und die damit einhergehende rückläufige Industrieproduktion beenden nach einer Erhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) vorläufig den Anstieg der Energiepreise in Deutschland.

  • Stromtarife

    Braunkohle bleibt wichtigster Energieträger

    150 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden im vergangenen Jahr aus Braunkokhle erzeugt. Damit war diese auch 2008 der wichtigste Energieträger in Deutschland, teilte der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) mit. Jede vierte Kilowattstunde Strom wird in Deutschland aus Braunkohle erzeugt.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

Top