Kein umweltpolitischer Grund

Sommerzeit: Europäische Harmonie nötig

Schon seit mehreren Jahren ist klar, dass die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit keinerlei Energieeinsparung mehr auslöst. Dennoch will die Regierung daran festhalten, weil es in der EU so üblich ist. Für einen funktionierenden EU-Binnenmarkt sei eine harmonisierte Regelung absolut notwendig.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Hinblick auf den Energieverbrauch bietet die Umstellung auf die Sommerzeit keine Vorteile. Dies erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/5459) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP (Bundestagsdrucksache 15/5380).

Danach hätte das Bundesumweltamt bereits vor zehn Jahren herausgefunden, dass die Einsparung an Strom für Beleuchtung durch den Mehrverbrauch an Heizenergie durch Vorverlegung der Hauptheizzeit überkompensiert wird. Aus umweltpolitischer Sicht wäre es daher nicht länger notwendig, die mitteleuropäische Sommerzeit beizubehalten.

Die Sommerzeit sei in Deutschland im Jahr 1980 zur besseren Ausnutzung der Tageshelligkeit im Sommer und zur Angleichung der Zeitzählung an die benachbarten Staaten eingeführt worden. Einer EU-Richtlinie zur Regelung der Sommerzeit zufolge, beginnt die Sommerzeit in jedem EU-Mitgliedstaat am letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober. Die Regierung wies dabei darauf hin, dass es für das Funktionieren des EU-Binnenmarktes von wesentlicher Bedeutung sei, dass Tag und Uhrzeit des Beginns und des Endes der Sommerzeit in der gesamten EU einheitlich festgelegt sind. Die Bundesregierung will daher daran festhalten, solange die Mitgliedstaaten nicht gemeinsam die Absicht haben, die Sommerzeit abzuschaffen

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    EU-Kommissionschef: Für Toaster reicht Verbrauchskennzeichnung

    Sollen auch Toaster und Haartrockner bei ihrem Energieverbrauch eingeschränkt werden? EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker äußerte nun, sich etwas mehr zurückhalten zu wollen und ist gegen neue Energiesparauflagen für genannte Geräte.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Strompreise

    Trittin: Abschaltung des AKW Obrigheim ist ein "Stück Energiewende"

    Während sich Umweltminister Jürgen Trittin vom Abschalten des AKWs Obrigheim morgen erfreut zeigte und von einem "neuen Energiezeitalter" sprach, warf ihm der Umweltexperte der CDU, Peter Paziorek die Verschwendung von Steuergeldern für ideologische Zwecke vor. Auch von BW-Wirtschaftsminister Pfister hagelte es Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    Trauerspiel KWK: Umweltverbände fordern Novellierung

    In Berlin haben heute diverse Umwelt- und Energieverbände das "Nischendasein" der Kraft-Wärme-Kopplung kritisiert. B.KWK, DUH, Greenpeace, NABU, BUND und BBU forderten die Regierung auf, eine Novelle des offensichtlich zu schwach wirkenden Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes auf den Weg zu bringen.

  • Stromtarife

    Regierung fordert wirksame Entflechtung

    Während die Gesetzgebungsphase für das neuen EnWG in die heiße Phase geht, hat die Regierung in einer Antwort auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion erneut bekräftigt, dass eine Regulierung allein keinen unverfälschten Wettbewerb erzielen kann. Es seien zusätzlich wirksame Entflechtungsmaßnahmen notwendig.

Top