Starke Nachfrage

Solon steigert Umsatz und Ergebnis

Der Berliner Solarmodul-Hersteller Solon hat vor allem wegen der starken Nachfrage nach Solartechnik in Spanien und Italien von Januar bis Juni deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr 2008 um 112 Prozent auf 410,6 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Das Konzernergebnis nach Minderheiten betrug den Angaben zufolge 17,9 Millionen Euro. Gegenüber dem um Sondereffekte bereinigten Konzernergebnis nach Minderheiten des ersten Halbjahres 2007 entspreche dies einer Steigerung um 103 Prozent.

Der Ausbau der konzernweiten Produktionskapazitäten an den Standorten Deutschland, Italien und USA verlaufe planmäßig, teilte Solon weiter mit. Die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr werde bestätigt. Solon hatte für 2008 insgesamt eine Steigerung von Umsatz und Ergebnis um je 75 Prozent angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Internetservice

    Handys laufen MP3-Playern zunehmend den Rang ab

    Jeder vierte Deutsche benutzt lieber Handy als MP3-Player zum Musikhören. Beim Herunterladen von Musik aufs Mobiltelefon steht Deutschland sogar an der Spitze des Vergleichs.

  • Strom sparen

    Solon erhält Bürgschaft über 146 Millionen Euro

    Der Solarmodulhersteller Solon erhält zur Absicherung seiner Restrukturierung eine staatliche Bürgschaft über 146 Millionen Euro. Obwohl die Nachfrage auf dem deutschen Markt zuletzt wieder angezogen hatte, war der Umsatz des Herstellers im Vergleich zu 2008 um 57 Prozent eingebrochen.

  • Stromtarife

    Solon AG: Abschlüsse in Spanien und Italien

    Der Berliner Solarmodulhersteller Solon weitet sein Geschäft in Südeuropa aus. Wie das Unternehmen mitteilt, erhielt es in Spanien den Zuschlag für den Bau mehrer Solarkraftwerke. Außerdem übernimmt es den italienischen Solarmodulhersteller S.E. Project Srl.

  • Strompreise

    Deutschlands Windindustrie bleibt Weltmeister

    Deutschlands Windindustrie hat 2004 ihre Position am Weltmarkt gefestigt. Der Anteil der deutschen Windenergieanlagen-Hersteller und Zulieferer an allen weltweit im Jahr 2004 produzierten Anlagen und Komponenten lag mit 3,15 Milliarden Euro bei über 50 Prozent. Die Exportquote betrug im Jahr 2004 knapp 59 Prozent.

  • Strompreise

    dena präsentiert "Praxisreport Solarmarkt Frankreich"

    Unternehmen, die sich für den Solarmarkt Frankreich interessieren, erhalten im dena-Praxisreport die wichtigsten Informationen auf einen Blick - aktuelle Marktenwicklungen, gesetzliche Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten, Zertifizierungsanforderungen und Vertriebsstrukturen.

Top