Zwischenbericht

Solon AG: Quartal startet verhalten

Insgesamt hat die Berliner Solon AG im ersten Quartal 1,45 Megawatt Solarmodule fertiggestellt, geplant waren 1,58 Megawatt. Für das Jahr 2003 rechnet das Unternehmen mit einem Markt von 80 bis 100 Megawatt für Deutschland und strebt eine produzierte und verkaufte Menge von elf Megawatt an.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Berliner Solon AG ist laut Zwischenbericht "verhalten" ins erste Quartal des Geschäftsjahres 2003 gestartet. Die Witterungsbedingungen erlaubten in den Monaten Januar und Februar keine Installation einer größeren Menge von Photovoltaikanlagen. Allerdings wurden bei der Kreditanstalt Förderanträge für 20 Megawatt abgegeben, zudem hat die Behörde die seit dem 15. Dezember 2002 eingestellte Bewilligung von Anträgen Anfang Februar wieder aufgenommen.

Insgesamt hat Solon im ersten Quartal 1,45 Megawatt Solarmodule fertiggestellt, geplant waren 1,58 Megawatt. Dennoch konnte das Unternehmen verglichen zum Vorjahreszeitraum mit 4,54 Millionen Euro einen leicht verbesserten Umsatz verzeichnen. Der Rohertrag halbierte sich auf 841 000 Euro. Bedingt durch die eingeleiteten Restrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen verschlechterte sich das Betriebsergebnis (EBIT) zum Vorjahr um 25 Prozent.

Die Solon AG rechnet für 2003 mit einem Markt von 80 bis 100 Megawatt für Deutschland und strebt in diesem Jahr eine produzierte und verkaufte Menge von elf Megawatt an, was einer Verdoppelung der Vorjahresproduktion entsprechen würde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Solon errichtet Megawatt-Solarkraftwerk für Geosol

    Die Berliner Solon AG errichtet im Auftrag der Geosol Gesellschaft für Solarenergie mbH (Berlin) ein Solarkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 3,4 Megawatt mit Solon-Movern. Der Solon-Mover ist eine zweiachsig nachgeführte, anschlussfertige Photovoltaikanlage aus dem Hause Solon.

  • Strom sparen

    Produktionsstart in Greifswalder Solarfabrik

    Die Berliner Solon AG hat heute in ihrer neuen Niederlassung in Greifswald die Herstellung von Solarmodulen aufgenommen. In einer früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns werden künftig rund um die Uhr auf sechs Produktionslinien moderne Solarmodule unterschiedlicher Leistungsklassen hergestellt.

Top