Lass die Sonne rein...

Solarzeitschrift "Sonnenenergie" mit neuem Layout

Zum 25-jährigen Bestehen hat sich die Solarzeitung "Sonnenenergie" liften lassen: Die neue Ausgabe wird in neuem Layout erscheinen. Verantwortlich ist die Berliner Supernova AG.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Solarzeitschrift "Sonnenenergie" erhält ein neues Gesicht: Im 25. Jahr ihres Bestehens, zur dritten Ausgabe in diesem Jahr, wird Deutschlands älteste Fachzeitung im Bereich der Solartechnik mit einem veränderten Layout erscheinen. Die Zeitung der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) steigert zugleich ihre Auflage von 6000 auf 20 000 Exemplare und ist zukünftig auch an Bahnhofsbuchhandlungen erhältlich.


Den Relaunch übernimmt die Berliner Solarpraxis "Supernova AG", die auch in anderen Bereichen für die "Sonnenenergie" verantwortlich ist. Das Unternehmen wird das Heft in eigener Regie herausgeben und die unternehmerische Verantwortung tragen. Die Zeitschrift bleibt jedoch offizielles Mitteilungsorgan der DGS, ein gemeinsamer Beirat wird die redaktionelle Arbeit koordinieren. Redaktionsleiter ist weiterhin Joachim Berner, der ein Team von 14 freien Autoren betreut. Der Redaktionssitz bleibt München. "Wir wollen die Sonnenenergie zum Standardblatt für Solartechniker und -verkäufer machen", kündigte Supernova-Vorstand Karl-Heinz Remmers an. Deshalb werden künftig verstärkt Praxisthemen aufgegriffen. Informationen über Produkte, Technik, Solarmarkt und Fördergesetzgebung werden durch Buchrezensionen und Tests ergänzt. Mit der Erweiterung um den Themenkomplex "Biomasse" soll jetzt ein Überblick über aktuelle Trends im Bereich Haus- und Energietechnik gegeben werden. DGS-Präsidentin Sigrid Jannsen betont aber: "Die Sonnenenergie wird auch in Zukunft ihr fachlich anspruchsvolles Niveau beibehalten. Sie wird ihre Position als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Technik und Handwerk ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

Top