Neue Arbeitsplätze

SolarWorld-Konzern plant neues Logistikzentrum in Freiberg

Die SolarWorld AG wird ihr neues konzernweites Logistikzentrum in Freiberg in Sachsen bauen. In unmittelbarer Nähe zur integrierten Solarfertigung und der solaren Recyclinganlage soll auf einem 25 000 Quadratmeter großen Grundstück eine neue Halle mit insgesamt 5000 Quadratmeter Fläche enstehen, die sowohl dem Lager des Konzerns als auch der Konfektionierung Platz bieten wird.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

In der Konfektionierung werden komplette Solarstromanlagen individuell nach Kundenwünschen zusammengestellt und weltweit verschickt. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt knapp zwei Millionen Euro. "Mit dem Aufbau unseres neuen Logistikzentrums tragen wird der Expansion unseres Solargeschäftes Rechnung", erläutert Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. "Denn unser derzeitiges Lager in Bonn ist nicht weiter ausbaubar. Nach der Inbetriebnahme unseres neuen Logistikzentrums werden wir den alten Standort als Factory Outlet weiterführen", betont der SolarWorld-Vorstandssprecher.

"Mit dem neuen Logistikzentrum ist die Schaffung von zwölf neuen Arbeitsplätzen verbunden", erläutert Dr. Peter Woditsch, Vorstandssprecher der Deutsche Solar AG, die zu den weltweit führenden Herstellern von Siliziumwafern für die Solarwirtschaft zählt. Dabei verwies er auch auf den insgesamt positiven Beschäftigungseffekt der Solarfabriken des SolarWorld-Konzerns: "In den ersten sechs Monaten 2003 haben 71 Menschen bei uns einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Damit hat die Beschäftigtenzahl in Freiberg die Zahl 400 schon überschritten." Konzernweit waren zum 30. Juni 2003 knapp 500 Menschen für den SolarWorld-Konzern beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Solarworld erweitert Produktion in USA

    Solarworld hat seine Produktion in den USA erweitert. Es sei ein neues Werk im US-Bundesstaat Oregon eröffnet worden, in dem Solarzellen hergestellt würden, teilte das Unternehmen. mit An dem Standort entstünden Siliziumscheiben und Solarzellen mit einer Jahreskapazität von 100 Megawatt.

  • Hochspannungsleitung

    Sächsische SolarWorld AG expandiert kräftig

    Die Deutsche Industriebank arrangiert die Finanzierung für die Kapazitätserweiterung der SolarWorld-Gruppe: Die Fremdmittel von insgesamt 55 Millionen Euro werden von einem vier Banken umfassenden Konsortium bereitgestellt. Die Solarzellen- und Modulproduktion in Freiberg werden kräftig ausgebaut.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld: Fördermittel erleichtern Investition

    Die EU hat der SolarWorld AG mit 35 Prozent der gesamten Investitionssumme den maximalen Höchstbetrag zugesprochen. Die Expansionsvorhaben umfassen den Ausbau der Solarwaferkapazität von derzeit 100 Megawatt auf 200 Megawatt sowie den Aufbau einer Solarzellen- und Solarmodulfertigung von jeweils 60 Megawatt.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld AG steigt in die Produktion von Solarzellen ein / Großauftrag an Jenoptik

    Im sächsischen Freiberg wird die SolarWorld AG-Tochter Deutsche Solar eine Solarzellenfabrik bauen lassen. Den Auftrag dazu sicherte sich die Jenoptik AG. Er hat ein Volumen von 40 Millionen DM und soll bis Ende 2002 ausgeführt sein.

  • Strom sparen

    Deutsche Solar: Investitionen in neuen Geschäftsbereich

    Auf einem Industriegelände in Sachsen wird die Deutsche Solar GmbH ihren neuen Geschäftsbereich "Solar Materials" aufbauen. Es sollen Rohstoffe hergestellt und recycelt werden.

Top