Bedingungen geändert

Solarworld: Kein Interesse mehr an Übernahme von Opel

Der Bonner Solarkonzern Solarworld ist einem Medienbericht zufolge nicht mehr an einer Übernahme der deutschen Opel-Standorte interessiert. "Ich stehe nicht mehr als Käufer bereit", sagte der Solarworld-Vorstandschef Frank Asbeck der "Welt (Donnerstagausgabe).

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - "Das Angebot stand im Herbst. Jetzt haben sich die Bedingungen erheblich verändert", so Asbeck. Der im TecDAX notierte Konzern hatte im November 2008 angekündigt, die vier Opel-Standorte übernehmen und zum ersten "grünen" europäischen Autokonzern weiterentwickeln zu wollen. Demnach plante Solarworld eigenen Angaben zufolge zukunftsorientierte Fahrzeuge, wie etwa Modelle mit Elektro- oder Hybridantrieb, zu produzieren.

Der angeschlagene Autohersteller Opel beschäftigt in Deutschland insgesamt rund 25.000 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Solarzellenhersteller Q-Cells senkt Prognosen

    Der Solarzellenhersteller Q-Cells hat angesichts der Finanzmarktkrise größere Probleme mit seinen Kunden als zunächst erwartet. Das Unternehmen nahm seine erst Mitte November angehobene Prognose für das laufende Jahr und den Beginn des kommenden Jahres zurück - Grund: Abnahmeverschiebungen. Andere Unternehmen wie Roth & Rau, Phoenix Solar und Solarworld bestätigten dagegen ihre bisherigen Vorhersagen.

  • Energieversorung

    Solarworld-Chef hält an Opel-Kauf fest

    Der Chef des Bonner Solarkonzerns Solarworld, Frank Asbeck, hält weiterhin an seinem Angebot für eine Übernahme der deutschen Opel-Standorte fest. "Ich habe ein reelles und realistisches Angebot gemacht. Das ist mein voller Ernst", sagte Asbeck dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money" laut Vorabbericht.

  • Stromnetz Ausbau

    Solarworld bekräftigt Übernahmeangebot für Opel

    Solarworld hat sein Angebot für eine Übernahme der deutschen Opel-Standorte bekräftigt. Der Gesamtbetriebsrat des Autoherstellers sieht das Übernahmeangebot des Bonner Solarunternehmens allerdings nicht als Option für die Zukunft der vier deutschen Werke.

Top