Spielräume nutzen

Solarworld-Chef für Senkung von Solar-Subventionen

Solarworld-Chef Asbeck hat sich für eine Senkung der Solarstrom-Subventionen ausgesprochen. "Man sollte vorhandene Spielräume nutzen, um die Vergütungen für den Solarstrom weiter zu reduzieren", sagte der Gründer des deutschen Marktführers Solarworld, Frank Asbeck, der "Financial Times Deutschland".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Asbeck wies darauf hin, dass die Weltmarktpreise für Solaranlagen zuletzt stark gefallen seien, weshalb eine so starke staatliche Stützung der Sonnenenergie nicht mehr nötig sei, um sie attraktiv zu machen.

20 Jahre garantierte Vergütung für Solarstrom

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert den Erzeugern von Solarstrom derzeit auf 20 Jahre hinaus für jede Kilowattstunde Strom zwischen 32 und 43 Cent. Das ist bis zu sieben Mal mehr als der Börsenpreis für herkömmliche Elektrizität. Die Mehrkosten wälzen die Energieversorger auf alle Stromverbraucher ab. Asbeck will die Vergütungen für Solarstrom daher stärker kürzen, als es das EEG vorsieht.

Asbeck: Vergütung stärker senken als vorgesehen

Im Gesetz ist derzeit eine jährliche Tarifsenkung für neue Anlagen von acht bis zehn Prozent verankert. "Laut EEG kann diese Degression pro Jahr je nur um einen Prozentpunkt steigen", sagte der Solarworld-Chef. "Angesichts des guten Marktwachstums glaube ich aber, dass man mehrere solche Schritte auf einmal machen kann."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    bne: Stromkosten steigen 2010 deutlich an

    Strom sparen wird im kommenden Jahr wohl für Verbraucher weiter an Bedeutung gewinnen. Denn 2010 müssen sich deutsche Energiekunden wohlmöglich auf eine saftige Erhöhung der Strompreise einstellen. Auf die Verbraucher sollen Mehrkosten von mindestens einer Milliarde Euro zu kommen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherschützer fordern weniger Solarförderung

    Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die Bundesregierung "dringend" aufgefordert, die Milliarden teure Solarstromförderung zu kürzen. Mit der im EEG festgelegten Einspeisevergütung koste der Solarstrom rund sechsmal so viel wie der Strom an der Börse.

  • Energieversorung

    RWE steigt in spanischen Solarthermie-Kraftwerk ein

    RWE und weitere deutsche Versorger beteiligen sich an dem Solarthermiekraftwerk Andasol 3 in Spanien. Bei "Andasol 1 bis 3" handelt es sich um die ersten sogenannten Parabolrinnen-Kraftwerke in Europa. Sie wurden von der Erlanger Solar Millennium mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt.

Top