1,9-Liter-Auto

Solarworld bei Loremo als Investor willkommen

Der als Opel-Retter bei General Motors abgeblitzte Solarworld-Chef Frank Asbeck bekommt nach Medienangaben ein Alternativangebot aus dem Ruhrgebiet: Bei den Erfindern des 1,9-Liter-Autos, der Loremo AG in Marl, wäre Asbeck als Investor herzlich willkommen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf/Marl (ddp-nrw/sm) - "Wenn er bei Opel nicht erfolgreich ist, findet er bei uns die richtigen Gesprächspartner", erklärte Loremo-Sprecher Olaf von Dehn-Rotfelser der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Mit 2,3 Millionen Euro Fördermitteln hatte das NRW-Wirtschaftsministerium Anfang 2007 die Auto-Entwickler von Bayern ins Ruhrgebiet gelockt. Ursprünglich sollte ihr Sparwunder - angekündigt war ein Pkw für 11.000 Euro mit 1,5-Liter Dieselverbrauch je 100 Kilometern - 2009 in Serie gehen.

Doch weil bisher kein weiterer Geldgeber einsteigen wollte, stockt das Projekt. Der Serienstart ist nun auf 2011 verschoben. Der für den Sparflitzer kalkulierte Preis kletterte den Angaben zufolge inzwischen auf 15.000 Euro, der Verbrauch auf 1,9 Liter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Solarworld-Chef hält an Opel-Kauf fest

    Der Chef des Bonner Solarkonzerns Solarworld, Frank Asbeck, hält weiterhin an seinem Angebot für eine Übernahme der deutschen Opel-Standorte fest. "Ich habe ein reelles und realistisches Angebot gemacht. Das ist mein voller Ernst", sagte Asbeck dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money" laut Vorabbericht.

  • Stromnetz Ausbau

    Solarworld bekräftigt Übernahmeangebot für Opel

    Solarworld hat sein Angebot für eine Übernahme der deutschen Opel-Standorte bekräftigt. Der Gesamtbetriebsrat des Autoherstellers sieht das Übernahmeangebot des Bonner Solarunternehmens allerdings nicht als Option für die Zukunft der vier deutschen Werke.

  • Hochspannungsmasten

    Solarworld will Opel-Standorte übernehmen (Upd.)

    Der Solaranlagenhersteller Solarworld will die vier deutschen Werke des Autoherstellers Opel sowie das Entwicklungszentrum übernehmen. Das Unternehmen wolle Opel zu einem grünen Autokonzern weiterentwickeln und die Produktpalette überwiegend auf Elektro- und Hybridfahrzeuge umstellen.

Top