Solarstrommodule

Solarworld baut Produktion in Freiburg weiter aus

Das Solarunternehmen Solarworld baut seine Produktion in Deutschland deutlich aus.Die Produktionskapazität für Solarstrommodule in Freiberg soll bis Ende 2010 auf 450 Megawatt verdreifacht werden, wie Solarworld am Montag am Rande der Europäischen Fotovoltaikkonferenz in Hamburg bekannt gab.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp-lsc/red) - Gemeinsam mit dem bereits begonnenen Ausbau der Waferfertigung in Freiberg auf 1000 Megawatt schaffe das Unternehmen damit über 500 weitere Arbeitsplätze in der Region.

Am Standort in Freiberg sind bislang rund 1200 Mitarbeiter fest bei Solarworld angestellt. Weltweit beschäftigte der Konzern Ende 2008 nach eigenen Angaben mehr als 1800 Mitarbeiter. Hinzu kämen Leiharbeiter.

Angesichts der starken Nachfrage produziere Solarworld an der Kapazitätsgrenze, hieß es weiter. Kurzarbeit gebe es an den Solarworld-Standorten nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Solarworld erweitert Produktion in USA

    Solarworld hat seine Produktion in den USA erweitert. Es sei ein neues Werk im US-Bundesstaat Oregon eröffnet worden, in dem Solarzellen hergestellt würden, teilte das Unternehmen. mit An dem Standort entstünden Siliziumscheiben und Solarzellen mit einer Jahreskapazität von 100 Megawatt.

  • Stromtarife

    SolarWorld-Konzern eröffnet neue Solarmodulfabrik in Freiberg

    Die börsennotierte SolarWorld AG hat im sächsischen Freiberg eine neue Solarmodulfabrik in Betrieb genommen. Kennzeichen der neuen Fabrik ist eine weltweit bisher einzigartige vollautomatische Fertigungstechnologie für kristalline Solarsiliziummodule. Damit erweitert der SolarWorld-Konzern seine solaren Modulkapazitäten auf 50 Megawatt.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld: Fördermittel erleichtern Investition

    Die EU hat der SolarWorld AG mit 35 Prozent der gesamten Investitionssumme den maximalen Höchstbetrag zugesprochen. Die Expansionsvorhaben umfassen den Ausbau der Solarwaferkapazität von derzeit 100 Megawatt auf 200 Megawatt sowie den Aufbau einer Solarzellen- und Solarmodulfertigung von jeweils 60 Megawatt.

Top