SolarWorld AG übernimmt schwedischen Solarmodulhersteller GPV

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die SolarWorld AG, Bonn, übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 1999 den schwedischen Solarmodulhersteller Gällivare PhotoVoltaic (GPV), Gällivare/Schweden. "Mit der Akquisition von GPV befindet sich nun auch die Produktion von Solarmodulen - den Motoren der solaren Stromerzeugung - in unserem Portfolio. Gleichzeitig steigen wir mit GPV in den rasant wachsenden europäischen Solarmarkt ein", kommentiert Dipl. Ing. Frank H. Asbeck, Sprecher des SolarWorld-Vorstandes, den Zukauf. In den aus Solarzellen zusammengesetzten Modulen findet die Umwandlung von Sonnenenergie in Elektrizität statt; sie sind das Kernstück jedes Solarkraftwerkes.


Die jährliche Produktionskapazität in der schwedischen Modulfabrik beträgt derzeit fünf Megawatt. Die Ausweitung der Produktionskapazität auf zehn Megawatt im Jahr 2000 ist eingeleitet. Damit lässt sich mehr als 50 Prozent des deutschen Solarmarktes versorgen. Bisher hatte SolarWorld die Module überwiegend als Generalimporteur von BP Solarex bezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    Bundesweit ältestes Sonnenkraftwerk wird wieder aufbereitet

    Deutschlands ältestes Sonnenkraftwerk auf der Nordseeinsel Pellworm wird recycelt. Die mehr als 20 Jahre alten Solarmodule würden so aufbereitet, dass daraus neuwertige Solarzellen gefertigt werden können, teilte die in Bonn ansässige SolarWorld AG mit.

Top