Expansion

SolarWorld AG: Grundsteinlegung für neues Logistikzentrum

Der Solarmodulhersteller SolarWorld AG hat heute im sächsischen Freiberg den Grundstein für sein neues Logistikzentrum gelegt. In unmittelbarer Nähe zur integrierten Solarfertigung und der solaren Recyclinganlage des SolarWorld-Konzerns entsteht auf einem 25 000 Quadratmeter großen Grundstück die neue Halle mit insgesamt 5000 Quadratmetern Fläche.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die SolarWorld AG setzt den Ausbau ihrer Solaraktivitäten konsequent fort. Heute fand die Grundsteinlegung für das neue Logistikzentrum in Freiberg in Sachsen statt. In unmittelbarer Nähe zur integrierten Solarfertigung und der solaren Recyclinganlage des SolarWorld-Konzerns entsteht auf einem 25 000 Quadratmeter großen Grundstück die neue Halle mit insgesamt 5000 Quadratmetern Fläche, die sowohl dem Lager des Konzerns als auch der Konfektionierung Platz bieten wird. Mit der Fertigstellung des neuen Logistikzentrums ist im Januar 2004 zu rechnen.

"Mit der Grundsteinlegung für unser neues Logistikzentrum setzen wir ungeachtet des politischen Theaters um die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) unseren Weg der Expansion unseres Solargeschäftes konsequent fort", erläutert Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. "Für uns ist das Gezerre um die erfolgreiche Förderung erneuerbarer Energien ohnehin kaum nachvollziehbar. Denn schließlich hat das EEG erheblich dazu beigetragen, dass deutsche Unternehmen etwa in der Wind- und Solarenergiebranche heute international zu den Technologieführern zählen. Die zum Teil diskutierten Alternativvorschläge haben außerdem bisher noch nirgendwo funktioniert", betont er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Befürchtung: Binnenland-Windkraft gerät aufs Abstellgleis

    Im sächsischen Bockelwitz findet am morgigen Mittwoch eine Tagung zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes statt. Veranstalter sind die OSTWIND-Gruppe, die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien und der Bundesverband Windenergie. Thema: "Wie die Windkraft zu einer nachhaltigen und ökonomischen Energieversorgung beitragen kann".

  • Strompreise

    Solarindustrie besorgt: Nach Boom droht Absturz

    Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) und der Bundesverband Solarindustrie (BSi), die zusammen knapp 500 deutsche Solarunternehmen vertreten, warnen vor einem "Fadenriss in der erfolgreichen High-Tech-Branche". Grund: Verzögerungen beim Ersatz des 100 000 Dächer-Solarstrom-Programms und die Ungewißheit darüber, wann eine Auffanglösung greift.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld: Fördermittel erleichtern Investition

    Die EU hat der SolarWorld AG mit 35 Prozent der gesamten Investitionssumme den maximalen Höchstbetrag zugesprochen. Die Expansionsvorhaben umfassen den Ausbau der Solarwaferkapazität von derzeit 100 Megawatt auf 200 Megawatt sowie den Aufbau einer Solarzellen- und Solarmodulfertigung von jeweils 60 Megawatt.

  • Energieversorung

    Veranstaltung: Freiberger-Solartage am 9. und 10. September

    Um die sächsische Stadt Freiburg zum "Solarkompetenzzentrum" zu machen, veranstalten SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH, IRES Initiative für Regenerative Energien in Sachsen e. V. und TU Bergakademie Freiberg am 9. und 10. September die "Freiberger-Solartage".

  • Hochspannungsleitung

    Klimaschutz durch erneuerbare Energien

    Die Flutkatastrophe ruft den Klimaschutz dramatisch in Erinnerung - und so weist auch der Bundesverband Erneuerbare Energie auf die Bedeutung der regenerativen Energien in diesem Zusammenhang hin. Die Förderung dürfe nicht beschränkt werden - wer heute billigen Strom konsumiere, vertage die Schäden auf die Zukunft.

Top