Kontinuität

SolarWorld AG begrüßt Vorschaltgesetz für die Solarbranche

Bei der Einweihung einer neuen Solarmodulfabrik in Freiberg hat Umweltminister Jürgen Trittin ein neues Vorschaltgesetz für die Fotovoltaik angekündigt. SolarWorld-Vorstand Frank H. Asbeck begrüßte die Initiative und bezeichnet auch den Kompromiss zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium zum Ausbau des EEG als positiv.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die SolarWorld AG begrüßt die Ankündigung des Bundesumweltministeriums, die neuen Vergütungen für die Einspeisung von Solarstrom über ein Vorschaltgesetz ab 1. Januar 2004 in geltendes Recht zu verwandeln. "Ein Vorschaltgesetz garantiert in idealer Weise die Kontinuität des deutschen Solarmarktes, da das auslaufende 100.000-Dächerprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau ohne Verzögerungen durch die neuen Vergütungsregelungen kompensiert wird", freut sich Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG.

Der SolarWorld-Vorstand bewertet den zwischen Bundeswirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium erarbeiteten Kompromiss zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) als positiv. "Die neuen Regelungen für Großanlagen machen den Weg frei für kapazitätsstarke Solarstromkraftwerke, die als nachhaltige und langfristige Anlagemöglichkeiten auch den Kapitalmarkt bereichern werden," stellte Frank H. Asbeck heraus.

Zuvor hatte Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat in Freiberg die neue Solarmodulfabrik der Solar Factory GmbH eingeweiht, einer 100-prozentigen Tochter der SolarWorld AG. Die neue Fertigung des solaren Technologiekonzerns verfügt über eine vollautomatische Produktionslinie für kristalline Solarstrommodule. Sie gehört damit zu den modernsten Produktionsanlagen ihrer Art.

Auch eine der beliebtesten deutschen Kindersendungen hat sich von den hochmodernen Produktionsanlagen des SolarWorld-Konzerns ein Bild gemacht. Die Sendung mit der Maus drehte in der modernsten Solarfabrik der Welt ihren Beitrag über die Technologie der Photovoltaik, der demnächst ausgestrahlt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Strompreise

    Aussichten deutscher Solarunternehmen bleiben unklar

    Bei den deutschen Solarunternehmen zeigt sich nach dem Auftaktquartal ein gemischtes Bild. Während die einen versuchen, die Margen zu halten, kämpfen andere um die Wiedergewinnung der Profitabilität. Noch sind die Auswirkungen der Förderkürzung nicht abzusehen.

  • Energieversorung

    Stimmen zum EEG-Kompromiss

    Gestern haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin auf einen Kompromiss bei der weiteren Förderung erneuerbarer Energien und der weiteren Ausgestaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nachfolgend veröffentlichen wir einige Stimmen dazu.

  • Stromtarife

    EEG: Clement und Trittin einigen sich doch noch

    Nach monatelangen Streitigkeiten über die weitere Förderung erneuerbarer Energien haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin gestern doch noch über die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nun soll die Förderung erneuerbarer Energien stärker ökonomischen Effizienzkriterien unterworfen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin weiht neue Modulfabrik des SolarWorld-Konzerns ein

    Am kommenden Freitag weiht Bundesumweltminister Jürgen Trittin in Freiberg die neue Solarmodulfabrik der Solar Factory GmbH ein. Die neue Fertigung, die zum solaren Technologiekonzern SolarWorld gehört, verfügt über eine vollautomatische Produktionslinie für kristalline Solarstrommodule. Sie ist damit weltweit die modernste Produktionsanlage ihrer Art.

Top