Nur noch Japan vor Deutschland

Solarwirtschaft blickt optimistisch in die Zukunft

Nachdem der Bundestag die Anhebung des gesetzlichen Förderrahmens auf 1000 Megawatt Solarstromleistung beschlossen hat, sieht die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) die Bundesrepublik Deutschland auf dem Weg zur weltweiten Marktführerschaft. Derzeit arbeiten etwa 20.000 Personen in der Branche.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Deutschland verfügt jetzt weltweit über die ambitioniertesten Ausbaupläne zur Nutzung von Solarenergie. Die jüngste Anhebung des gesetzlichen Förderrahmens auf 1000 Megawatt Solarstromleistung eröffnet nach Ansicht der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) der Deutschen Wirtschaft die Chance für eine internationale Marktführerschaft bei einer der wichtigsten Zukunftstechnologien.

Rechtzeitig zum Start der Weltmesse für Erneuerbare Energien "Solar Energy" in Berlin hatte der Bundestag am Freitag vergangener Woche eine Verdreifachung des bisherigen Ausbauziels beschlossen. Die im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfolgte Gesetzesänderung wird am 21. Juni den Bundesrat passieren; sie ist dort nicht zustimmungspflichtig.

Das EEG ermöglicht seit zwei Jahren den wirtschaftlichen Betrieb von Solarstromanlagen in Deutschland und gilt als weltweit vorbildlich. Gemeinsam mit dem "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programm aus dem Jahr 1999 hat das Gesetz zu einem beispiellosen Solarboom und der Errichtung zahlreicher neuer Solarfabriken geführt. In den letzten drei Jahren hat sich die Nachfrage nach Solarstromanlagen in Deutschland verachtfacht.

Insgesamt arbeiten in der deutschen Solarbranche inzwischen rund 20.000 Arbeitskräfte in weit über 1000 Unternehmen. Die installierte Solarstromleistung beträgt derzeit etwa 200 MWp. Das Marktvolumen der Solarbranche (Solarwärme und Solarstrom) lag im Jahr 2001 bei knapp 1,3 Milliarden Euro. Derzeit baut die Firma RWE Solar im bayerischen Alzenau Europas modernste Solarfabrik.

Mit der Anhebung des Fördertopfes im EEG erhält die Deutsche Solarindustrie laut UVS die Chance, die internationale Marktführerschaft zu erobern. Deutschland hat inzwischen die Vereinigten Staaten in der Höhe der installierten Solarstromleistung überrundet und liegt nun auf Platz zwei hinter Japan.

Ermöglicht wird der Solarboom durch die Förderprogramme der Bundesregierung, vor allem durch das im Jahr 2000 verabschiedete Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das EEG garantiert jedem Besitzer einer Photovoltaik-Anlage eine Mindestvergütung von 48,11 Cent für jede ins öffentliche Netz eingespeiste Kilowattstunde.

Weiterführende Links
  • UVS und KfW informieren über Technik und Fördermöglichkeiten:
  • Die Messe "Solar Energy" in Berlin (13. bis 15. Juni):
Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energieversorung

    VKU verurteilt Oligopolisierung in der Energiewirtschaft

    Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz wandte sich der Verband kommunaler Unternehmen heute gegen die zunehmende Konzentration in der Energiebranche. VKU-Präsident Widder forderte, dass das novellierte Energiewirtschaftsgesetz Bestand haben müsse und sagte zugleich, dass das KWK-Gesetz bereits Früchte trage.

  • Energieversorung

    Bewag mit neuem Förderprogramm für regenerative Energien

    Das mit 2,1 Millionen Euro ausgestattete Förderprogramm "Energie2002" soll den Einsatz von Wärmepumpen und Photovoltaik in Berlin weiter voranbringen. Die Bewag bietet damit das letzte Zuschussprogramm für Photovoltaik in Berlin an. Einzige Voraussetzung: Für vier Jahre muss man Strom der Bewag beziehen.

  • Hochspannungsmasten

    Änderung des Mineralölsteuergesetzes: Biokraftstoffe künftig befreit

    Gestern hat der Finanzausschuss des Bundestags einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Mineralölsteuergesetzes angenommen. Neben einer Steuerbegünstigung für schweres Heizöl ist eine Befreiung von Mineralölen aus Biomasse vorgesehen. Zudem wird die bisherige Photovoltaik-Obergrenze angehoben.

Top